In der Informationsdatenbank des Wiener Landtages und Gemeinderates (INFODAT) unter www.wien.gv.at/infodat/ können Reden, Debattenbeiträge, Beschlüsse, Anfragen, Anträge, Gesetzesentwürfe und Landesgesetzblätter nach verschiedenen Kriterien abgerufen werden. Dabei wird Zugriff auf die zugehörigen Originaldokumente (sofern elektronisch vorhanden) geboten.

Betriebsansiedelungen in Wien 

Die Wirtschaftsagentur Wien zog Bilanz bei den internationalen Betriebsansiedelungen. Im Jahr 2018 kamen 221 internationale Firmen nach Wien, das sind um 30 mehr als noch im Vorjahr. Insgesamt zählte Österreich 335 internationale Firmen-Ansiedelungen. Damit ließen sich in Wien mehr ausländische Firmen nieder, als in den anderen acht Bundesländern zusammen. Für die Stadt brachten die internationalen Betriebsansiedelungen mehr als 231,68 Millionen Euro an Investments und 1.753 neue Jobs. Für Wien ist das das achte Jahr in Folge mit einem Zuwachs bei internationalen Firmenniederlassungen in der Stadt.

„Wien ist der Wirtschaftsmotor der Ostregion und für ganz Österreich“, sagte Bürgermeister Michael Ludwig bei der Präsentation der aktuellen Ansiedelungs-Bilanz im „Expat-Center“ der Wirtschaftsagentur Wien. In den letzten Monaten sei der gute Ruf von Wien als Standort aufs Spiel gesetzt worden. „Dass Wien von der Bundesregierung krankgeredet wird, ist fahrlässig. Das schädigt nicht nur Wien sondern den gesamten Wirtschaftsstandort Österreich“, sagte Ludwig.

Arbeitszeit-Regelungen über den Acht-Stunden-Tag hinaus seinen kein Vorteil im Standort-Wettbewerb. Vielmehr könne Wien mit seiner gelebten Sozialpartnerschaft punkten. „Sie ist ein gutes Werkzeug um die Herausforderungen der Zukunft bewältigen zu können. Die lange Tradition der Sozialpartnerschaft ist schnell zerstört, aber nur schwer wieder herzustellen“, warnte Ludwig.

mehr ->

Monday, February 25, 2019 1:36:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Mega-Arena kommt nach Neu-Marx 

Wien bekommt eine neue multifunktionale Mega-Arena für Großveranstaltungen in den Bereichen Konzert, Show, Entertainment und Sport. Die neue Wien Holding-Arena für rund 20.000 Menschen wird in Neu Marx errichtet. Die Standortanalyse wurde von einem ExpertInnengremium im Zeitraum von November bis Dezember 2018 ausgearbeitet und im Jänner 2019 fertiggestellt.

Der Auftrag des ExpertInnengremiums im ersten Schritt war es, aus einer Longlist mit zehn potenziellen Standorten jenen zu ermitteln, der für die Realisierung des Projektes die beste Eignung aufweist. Die Longlist wurde von der Wien Holding in enger Abstimmung mit den Fachabteilungen der Stadt Wien erstellt. Folgende Standorte waren in der Longlist enthalten:

– „Austria Center Vienna“
- „Messe Wien“
– „Donaukanalplatte“
– „Neu Marx“
– „Hauptbahnhof“
– „Donaufeld“
– „Seestadt Aspern“
– „Dusika-Stadion“
– „Oberlaa“
– „Rothneusiedl“

Im zweiten Schritt wurden die zehn Standorte der Longlist überprüft, inwieweit sie die Mindestkriterien erfüllen. Dazu gehörten die Qualität der „Verkehrlichen Erreichbarkeit“ (Individualverkehr, öffentlicher Verkehr, Zulieferverkehr), die „zeitgerechte Herstellung der Bebaubarkeit“ (Inbetriebnahme der Arena im Jahr 2024) sowie die „erforderliche Mindestfläche und deren Konfiguration“ (mindestens 40.000 m2 und arenageeignete Konfiguration). In die Shortlist aufgenommen wurden also nur jene Standorte, die alle diese Mindestkriterien erfüllen konnten. Drei Standorte konnten alle Mindestkriterien erfüllen: „Neu Marx“, „Dusika-Stadion“, „Donaufeld“.

Im dritten Schritt wurden die drei Standorte der Shortlist („Neu Marx“, „Dusika-Stadion“, „Donaufeld“), die alle Mindestkriterien erfüllt haben, mit einer Nutzwertanalyse anhand von 16 Auswahlkriterien in den fünf Kriterienbereichen „Realisierbarkeit“, „Verkehr“, „Umfeld“, „Umwelt“ und „Kostenneigung“ weiterführend bewertet. Die einzelnen Kriterien wurden zudem in Abhängigkeit zueinander gewichtet. Dabei wurde seitens des ExpertInnenengremiums auf die Methodik einer Kreuztabelle zurückgegriffen, an deren Ende ein gewichteter Kriterienkatalog stand. Mit Hilfe dieses Bewertungsmodells wurde eine finale Reihung der verbliebenen drei Standorte ermöglicht, an dessen Ende die Identifikation des aus Sicht des Expertengremiums am besten geeigneten Standorts stand.

Neu Marx geht als optimaler Standort aus der Standortanalyse hervor.

Der Spatenstich für die neue Arena ist für 2021 vorgesehen. Die Bauzeit bei solchen Großprojekten beträgt zwischen 24 und 36 Monaten. Mit der Eröffnung der neuen Arena ist also im Jahr 2024 zu rechnen.
Das Investitionsvolumen für eine neue Multifunktionsarena, wie sie von der Stadt Wien geplant wird, liegt für vergleichbare neu gebaute Arenen – je nach Dimension und Ausstattung – bei bis zu maximal 250 Millionen Euro (Preisbasis 2019).

mehr ->

Wednesday, January 30, 2019 4:44:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Sozialministerin unterminiert verantwortungsvolle Sozialpolitik 

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein lehnt sich diese Woche weit aus dem Fenster. In einem Interview erklärt die FPÖ-Bundesministerin, wie die Zukunft der Mindestsicherung in Österreich aussehen wird. Hartinger-Klein macht den Menschen ein X für ein U vor, indem sie behauptet, Menschen würden mehr Mindestsicherung bekommen, sofern sie länger in das Sozialsystem eingezahlt hätten. Wahr ist vielmehr, dass es Kürzungen bei der Mindestsicherung gibt. Diese massiv gekürzte Form der Mindestsicherung beträgt für Flüchtlinge oder MigrantInnen 150€ monatlich.
Wienerinnen und Wiener rätseln, wie es möglich sein sollte, von 150€ im Monat zu leben. Für uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, steht fest: von 150€ im Monat kann niemand leben. Die Bundesregierung drängt Menschen bewusst in die Armut. Die realen Folgen für Wien, wie eine Steigerung der Armut und ein erhöhter psychischer Druck auf die Wiener Bevölkerung und somit auch der gesellschaftliche soziale Frieden, sind der schwarz-blauen Bundesregierung offensichtlich völlig gleichgültig.
Wir als SPÖ Wien werden uns auch in Zukunft für eine gerechte und verantwortungsvolle Sozialpolitik einsetzen.

Sunday, August 5, 2018 10:53:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien präsentierten gemeinsame Zukunftsvereinbarung für Wien 

Bürgermeister Michael Ludwig und Walter Ruck, Präsident der Wirt­schafts­kammer Wien, haben eine „Zu­kunfts­ver­ein­barung“ un­ter­zeich­net. Zu den in­halt­lichen Schwer­punk­ten ge­hö­ren Ver­waltungs­ver­ein­fa­chungen für Un­ter­nehmen, die Aus­bil­dung von Fach­kräf­ten so­wie der In­fra­struk­tur­aus­bau in der stark wach­sen­den Stadt, wie auch eine In­ter­na­tio­na­li­sierungs-Offen­sive. Die ak­tu­ellen Wirt­schafts­da­ten zei­gen er­neut eine po­si­tive Ent­wick­lung und da­mit das so bleibt, wur­de dieses Be­stre­ben in einer Zu­kunfts­ver­ein­barung für Wien auch do­ku­menta­risch fest­ge­schrie­ben. mehr ->

Tuesday, July 17, 2018 6:21:00 PM
Rate this Content 0 Votes
  • RSS
  • Add To My MSN
  • Add To Windows Live
  • Add To My Yahoo
  • Add To Google

Statistics

  • Entries (4)
  • Comments (0)

Neue App für Bürgeranliegen - "Sag's Wien" Mit der Digitalisierungsoffensive der Stadt Wien soll die Beteiligungsmöglichkeit für die Wienerinnen und Wiener weiter erhöht werden. Wien nimmt hier bereits eine Vorreiterrolle ein und will diese nun weiter ausbauen. Im Rahmen der Offensive hat die Stadt Wien eine neue App mit dem Namen „Sag’s Wien“ entwickelt, mit Hilfe derer Bürgerinnen und Bürger in 30 Sekunden ihre Anliegen an die Stadtverwaltung übermitteln können. App downloaden unter ->

Wie die Stadt Wien aus Wünschen und Bedürfnissen der Wiener­Innen mit in­no­va­tiven Ideen, kon­kreten Pla­nungen und kon­se­quen­ter Um­set­zung eine Stadt mit op­ti­malen und leist­baren Le­bens­be­din­gun­gen schafft, kannst du nach­fol­gend in einen Über­blick über unsere rich­tungs­wei­senden Pro­jekte mit so­zi­al­de­mo­kra­tischer Hand­schrift be­kom­men.
Weil für uns SozialdemokratInnen seit jeher gilt: Wir bewegen Wien. Mutig. Menschlich. Miteinander.
mehr ->

Das lassen wir nicht zu!

Bürgermeister Michael HÄUPL, Dr.  mehr ->
Bundesrat Reinhard TODT  mehr ->
Abgeordneter zum Nationalrat, Bezirksparteiobmann der SPÖ-Simmering Harald TROCH, Dr.  mehr ->
Amtsführender Präsident des Stadtschulrats Heinrich Himmer, Mag. mehr ->
Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin Birgit JISCHA, Magª mehr ->
Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Ernst HOLZMANN  mehr ->

 

Wer ist Wer in der Wiener Politik seit 1945

Mit einer neuen Datenbank ist ein weiterer Schritt in Richtung Transparenz von Politik und Verwaltung geschaffen worden. Es werden nicht nur Informationen zu den einzelnen Politikerinnen und Politikern angeboten, sondern auch zu deren Aktivitäten in den politischen Gremien vernetzt. Damit kann man sich mit nur wenigen Mausklicks informieren und noch einfacher an den politischen Prozessen teilhaben. mehr ->

Vor 120 Jahren war ganz Wien noch eine durchgehend Smilies autofreie Stadt. Das dokumentieren mehrere Filmen, wie:

  • jener Film, gedreht im Sommer 1896 auf der Opernkreuzung (heute 1010 Wien) mehr ->
  • jener Film, gedreht im Frühjahr / Sommer 1896 an der Ecke Kärntnerstraße / Krugerstraße (heute 1010 Wien) mehr ->
  • jener Film, gedreht im Jahre 1906, der eine Fahrt mit der Straßenbahn durch Wien zeigt. mehr ->

... und dann kam er Smilies ...

Obige Filme entstammen dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft/ Cluster Geschichte, welches die Kultur- und Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts erforscht. mehr ->

Unglaublich schönes Panoramabild von Wien, welches aus 3.600 Einzelfotografien entstanden ist. Daraus ergibt sich ein gigantisches Bild mit 3D Schwenk! Klickt man eine Kamera an, öffnet sich eine eigene Seite und man kann sich in dem jeweiligen Objekt ebenfalls in 3D Weise umsehen.
Es ist echt GENIAL gestaltet!  Viel Vergnügen ->

Damit das Zusammenleben funktioniert, müssen Grundsätze beachtet und vor allem auch gelebt werden. Die Wiener SPÖ hat eine klare Vorstellung davon, wie diese elementaren Spielregeln des Zusammenlebens und Zusammenhalts in unserer Gesellschaft lauten und sie in den Wiener Positionen zusammengefasst. mehr ->

Die Wiener Charta ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg dorthin. Alle WienerInnen sind eingeladen, daran aktiv mitzugestalten!
Wer nur in passiver Resistenz verharrt, soll zukünftig aber bitte auch nicht raunzen!

Mit Test Base entsteht in Simmering ein Technologiezentrum mit modernster Ausstattung, hoher Leistungsfähigkeit und vielfältigem Angebot um für die Bevölkerung optimale Sicherheitsstandards zu gewährleisten. mehr ->

Navi für Wiener Friedhöfe. Damit kann man sich den genauen Standort eines Grabes anzeigen lassen. www.friedhoefewien.at

Weihnachtsshopping mit den Wiener Linien. Wer die Weihnachtseinkäufe ohne Stau und Parkplatzsuche an den Samstagen vor Weihnachten erledigen will, der ist mit den Wiener Linien gut unterwegs. Die U-Bahn-Linien U1, U3 und U6 sowie zahlreiche Straßenbahn- und Autobuslinien sind in noch kürzeren Intervallen als sonst im Einsatz.  mehr ->

100 Euro Heizkostenzuschuss helfen 2011/12 über den Winter.
Ab 1. Jänner kann der Antrag abgeholt werden. mehr ->

Die Ergebnisse der Mitgliederbefragung  mehr ->

Bildungszentrum Simmering: Neues Wiener Vorzeigeprojekt für Bildung eröffnet.  mehr ->

Wien im Fokus internationalen Interesses  mehr ->

Wien in Bildern von 1945-1965  mehr ->

Wiener Wirtschaftsförderung wirkt. Erfolgreiche Zwischenbilanz für Wien
- Beschäftigungsrekord trotz Krise
- Mehr Geld für Frauen in der Wirtschaft 
mehr ->

Vbgm Ludwig stellt die Wiener HausbetreuerInnen vor. Nach dem ÖVP-Veto gegen eine bundesgesetzliche Lösung:
Der Wiener Weg - das Alternativmodell zum verhinderten "Hausbesorger NEU"  mehr ->

Soziale Gerechtigkeit in Wien - 5 Argumente:

  1. Wien lässt niemanden allein
  2. Wien bekämpft Armut
  3. Strenge Auflagen und Kontrollen
  4. Voll dabei statt ausgeschlossen
  5. Soziale Sicherheit = gutes Zusammenleben

mehr ->

"Wien in Zahlen 2010" erschienen
Alle statistischen Eckdaten zu Wien bietet die kürzlich erschienene Broschüre "Wien in Zahlen 2010", herausgegeben von der MA 5 (Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik). In vier Rubriken ("Lebensraum Wien", "Menschen in Wien", "Wirtschaft in Wien" und "Politik und öffentliche Verwaltung in Wien") bietet die 20-seitige Ausgabe einen guten Überblick zu den wichtigsten statistischen Informationen.  mehr ->

Wien schnürt Sozialpaket 2010. Mit den anstehenden Beschlüssen über
das Wiener Mindestsicherungsgesetz,
das Wiener Chancengleichheitsgesetz und
das Wiener Antidiskriminierungsgesetz macht das Land Wien einmal mehr deutlich, dass Wien an der Seite seiner BürgerInnen steht.  mehr ->

Wiener Sozialausschluss mehrheitlich für Mindestsicherung  mehr ->

Wien nach wie vor sicherste Millionenstadt der Welt. Mercer-Studie bestätigt erfolgreichen Wiener Weg.  mehr->

wien.at 2010 - schneller. besser. bürgernäher. Wiens Web-Auftritt im neuen Outfit.

Fair-Play-Teams starten in 16 Wiener Bezirken - auch in Simmering  mehr ->

"Wien, aber sicher - zwischen qualitätsvoller Infrastruktur und punktuellen Interventionen"  mehr ->

Brauner: Die Wiener Ausbildungsgarantie wirkt!  mehr ->

Wien nimmt führende Rolle im WHO-Netzwerk "Gesunde Städte" ein  mehr ->

Wien auf dem Weg zur Ganztagesschule  mehr ->

"Eltern sind peinlich" - Erziehungsratgeber der MAG ELF  mehr ->

Sima: Verpflichtender Hundeführschein für Kampfhunde ab 1. Juli 2010  mehr ->

Rasche Schaffung eines bundesweiten Hausbesorgergesetzes gefordet  mehr ->

"Wiener Mittelschule" boomt  mehr ->

Wien live TV: Neues Stadtfernsehen ab Mo, 1. Februar 2010
Heute am Montag, 1. Februar 2010 startet um 18 Uhr auf dem Kabelsender W24 "Wien live TV":
Von Montag bis Freitag um 18 Uhr wird im Rahmen der 15-min. Sendung ein Überblick über die wichtigsten Themen in Wien gegeben: Von Kultur bis Kunst, von Sport bis Event. Sendungsmacher und 'Gesicht' von "Wien live TV" ist der Chef von Echo TV Michael Knöppel. Auf www.wienlive.tv können die Beiträge der Sendung auch im Internet jederzeit abgerufen werden.
Ausgewählte Beiträge des völlig neuen Fernseh-Stadtmagazins sind auch am Handy zu empfangen.

Ab sofort gratis ins Museum
Seit 1.Jänner 2010 haben alle Kinder und Jugendliche freien Eintritt zu Kunst und Kultur.
Mit dem kostenlosen Besuch aller Bundesmuseen ist der Unterricht nicht mehr nur auf die Schule beschränkt. Bildung wird zum Erlebnis, das Museum zum Klassenzimmer. "Ich wünsche allen Museumsbesuchern eine interessante Zeit in unseren Bundesmuseen", so Bildungsministerin Claudia Schmied.
Hier haben die bis 19-jährigen freien Eintritt:

  • Naturhistorisches Museum   mehr ->
  • Technisches Museum  mehr ->
  • Kunsthistorisches Museum mit Museum für Völkerkunde und Theatermuseum  mehr ->
  • Albertina  mehr ->
  • Belvedere  mehr ->
  • MAK  mehr ->
  • MUMOK  mehr ->
  • Nationalbibliothek (ÖNB)  mehr ->
  • Pathologisch-Anatomisches Bundesmuseum (Narrenturm)  mehr ->

Herbst in Wien 

Wednesday, September 23, 2015 12:33:00 AM