Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

Sany's Grillservice

 

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

Mit Sicherheit für Österreich ->

"Das Gemeinsame vor das Trennende stellen, wird mein Credo als Bundespräsident sein", stellte Hundstorfer klar. Die komplexen Herausforderungen der heutigen Zeit könne man nur mit Solidarität und nicht mit der Spaltung der Gesellschaft lösen. "Ich werde ein Bundespräsident mit sozialer Kompetenz, Integrationsfähigkeit und Brückenbauerfunktion sein", sagte der Präsidentschaftskandidat. "Es dürfen keine neuen Gräben in der Gesellschaft entstehen."

Rudolf Hundstorfer war der Einsatz für Menschen immer schon wichtig.
Er ist jener Präsidentschaftskandidat, der für soziale Kompetenz steht.

Generelles zur Wahl ->

Mir ist klar, dass du dein Wahlrecht gewissenhaft nutzen wirst. Deshalb ist es auch wichtig mit deinen Freundinnen und Freunden, mit deiner Familie darüber zu reden! Überzeuge sie davon, dass wir einen Präsidenten brauchen, der klar und eindeutig für Zusammenhalt in der Gesellschaft steht. Überzeuge sie davon, dass Rudolf Hundstorfer der beste Kandidat für das höchste Amt im Staate ist!

Für uns beide und für uns alle ist es nicht egal, wer das Aushängeschild unserer Heimat sein wird. Ein Kandidat, der ängstlich und bewaffnet durch die Gegend läuft, der Mitglied von Männerbünden ist, die sich nicht zur österreichischen Nation bekennen, der unsere Demokratie in ein autoritäres System verwandeln will? So jemand widerspricht allen Werten, für die wir und die Sozialdemokratie stehen. Um so einen Kandidaten in der Hofburg zu verhindern, braucht es die Stimme für Rudolf Hundstorfer!

Gerade in diesen herausfordernden Zeiten brauchen wir einen Präsidenten, der den Menschen Sicherheit gibt und dafür sorgt, dass wir aufeinander zugehen. Rudolf Hundstorfer baut diese Brücken! Das hat er in den der Vergangenheit immer unter Beweis gestellt.

Deshalb ist Rudolf Hundstorfer am Sonntag unsere erste Wahl! Nutzen wir gemeinsam die letzten Stunden vor dem Wahltag, um möglichst viele Menschen davon zu überzeugen!

Vielen Dank für deine Unterstützung!

Freundschaft!
Wilfried

 

Kommenden Freitag, 2.12.2016 wird (voraussichtlich den ganzen Tag) der Webserver wegen eines Systemumbaus offline sein.
Nachträglich danken wir für das Verständnis.

Willst Du wissen, was die Steuerreform ab 1.1.2016 KONKRET IN EURO einem Arbeitnehmer und einer Pensionistin bringt?
Dann empfehle ich Dir den "Mehr-netto-Rechner" des ÖGB, der die Steuerreformvorhaben bereits einrechnet.
So erfährst Du, was man netto 2016 mehr vom Gehalt oder der Pension hat.
Hier geht's zum
"Mehr-netto-Rechner" des ÖGB.
Es soll ja auch so etwas wie inhärente Zweifler geben. Speziell für dieses Klientel bietet sich folgender Beitrag an. mehr ->

Mit G'spür an die Arbeit  -   Mit G'spür an die Arbeit      Mit G'spür an die Arbeit  -   Mit G'spür an die Arbeit

Mit blauem Fleck in Simmering an die Arbeit                          Mit blauem Fleck in Simmering an die Arbeit

 

Blauer Fleck #5: Palmen für Simmering gepflanzt? Mitnichten! Gepflanzt wird da eher die Simmeringer Bevölkerung. mehr »
Blauer Fleck #4: Realität holt blauen Bezirksvorsteher Stadler erbarmungslos ein. Und sich mit fremden Lorbeeren zu schmücken wird auf Dauer auch nicht reichen. mehr »
Blauer Fleck #3: FPÖ Simmering hat eine populistische Unterschriftenaktion gestartet, um den 71er bis Kaiserebersdorf zu verlängern. Diese Aktion hätte es nicht gebraucht. mehr »

Blauer Fleck #2: FPÖ Simmering Bezirksrat versucht mit "seinen persönlichen Erinnerungslücken" Stimmung für seine Partei und gegen die SPÖ zu machen. Mache sich jeder selbst ein Bild. mehr »
Blauer Fleck #1: FPÖ Simmering bringt keinen einzigen Antrag bei Bezirksvertretungssitzung ein. Die Fraktion der SPÖ Simmering hat 11 Anträge, 2 Anfragen und 2 Anregungen gestellt. mehr »

 

Die Verteilung von Einkommen, Vermögen und Steuerleistung in Österreich
--> Mit den interaktiven Schaubildern kann man die an sich schwer nachvollziehbaren Zusammenhänge gut verstehen <--

--> Gehaltsrechner <--
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit !
Der Gehaltsrechner wurde jetzt aktualisiert.
Er errechnet auf Basis von über 77.000 anonymisierten Daten, was wo im Schnitt verdient wird. Die Vielfalt der Branchen und der Berufe ist deutlich verbessert worden.

--> Billig Tanken
--> Das Wetter bei uns in Simmering

--> Unwetterzentrale

--> Lerne Simmering (besser) kennen
--> Lerne Wien (besser) kennen

--> Anlaufstellen im Notfall
--> Hilfe im Fall des Falles  Neu !!

--> Fahrplanauskunft Wiener Linien
--> Stadtplan Wien
--> Panorama-Kamera am Arsenalturm mit tollen Aufnahmen vom neuen Hauptbahnhof

--> Wörterbuch für: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch, Russisch, Portugiesisch, Polnisch

Gesellschaftspolitischer Frühschoppen - 30.04. 


Gesellschaftspolitischer Frühschoppen am 30.04.2017
 
Mit unserem Gesellschaftspolitischen Frühschoppen haben wir – wir von den sog. südlichen Sektionen Simmerings: Sektion-7 Leberberg, Sektion-8 Thürnlhof, Sektion-14 Kaiserebersdorf, Sektion-15 Neugebäude und Sektion-18 Kress-Platz – eine Informations- und Diskussions­runde auf den Weg gebracht, die wir auch heuer wieder veranstalten. In den vergangenen Jahren hatten wir damit Interesse und Zu­spruch bei den Teil­nehmern geweckt. Daran wollen wir anknüpfen. Es ist unser Ziel zu aktuellen Themen – von Simmering bis hinaus in die weite Welt – Stellung zu beziehen und sind stets bemüht Kenner der Sachlage als Referenten und/oder Diskussionsteilnehmer aktiv mit einzubinden.

 

Wir greifen bei unserem
Gesellschaftspolitischen Frühschoppen
30. April 2017, 10 bis 12 Uhr

im Schutzhaus Neugebäude folgendes Thema auf:

EU
zwischen Hoffen und Bangen

Mit dieser Themenwahl wollen wir bekunden, dass wir am Puls der Zeit sind.

Als Referent konnten wir wieder Professor Stefan Schennach gewinnen.
Prof Stefan Schennach
Mitglied des Bundesrates
Mitglied des Europarates

Vorsitzender des PACE-Ausschusses „conflicts between memberstaates“
Vorsitzender des Ausschusses für Energie, Umwelt und Wasser der Union für das Mittelmeer (UfM)
Stellvertretender Vorsitzender des EU-Ausschusses des Bundesrates
Vorsitzender des Ausschusses für Zukunft, Innovation und Forschung
Europa- und außenpolitischer Sprecher
Mitglied der COSAC

Delegationsleiter Österreichs für die Union für das Mittelmeer UfM
Vorsitzender der Wahlbeobachtungskommission des Europarates für Mazedonien
Rapporteur des Europarates für Asserbaidschan
Rapporteur für „dirty money“ des Europarates

Ausschussmitgliedschaften BR: Europa, Aussenpolitik, Justiz, Wissenschaft, Verfassung und Föderalismus und
Ausschussmitgliedschaften Europarat: Monitoring-Komitee, Ausschuss für Soziales sowie Ausschuss für Kultur und Medien sowie rules of procedre.

mehr ->

Vor 60 Jahren schlossen sich mit den Römi­schen Ver­trägen, welche am 25. März 1957 in Rom unter­zeich­net wurden, sechs Gründungs­staaten zur Eu­ro­pä­ischen Ge­mein­schaft zu­sam­men, aus der dann die Eu­ro­pä­ische Union her­vor­ging. In 60 Jahren ist eine Union ge­wach­sen, die Wert auf fried­liche Zu­sam­men­ar­beit, Ach­tung der Men­schen­würde, Frei­heit, Demo­kra­tie, Gleich­heit und So­li­dari­tät zwi­schen den eu­ro­pä­ischen Na­ti­onen und Völ­kern legt. Der Grund­stein für Eu­ro­pa in seiner heutigen Form bildete nur den Auf­takt zur längsten Friedens­peri­ode in der eu­ro­pä­ischen Ge­schichte und be­deuten 60 Jahre Wohl­stand für einen über­wie­genden Teil der Be­völ­kerung in Eu­ro­pa. Mit Eu­ro­pa ver­binden sich Hoff­­nungen, die Eu­­ro­­pä­­ische Union bie­tet eine Chance, ein Mehr an Grund­­wer­ten und Grund­­rechten für mehr Men­­schen zu ent­­wickeln. Mit Eu­­ro­­pa ver­­binden sich auch Ängste, eine starke Eu­ro­pä­ische Union wird nicht von allein zu einem an­deren, so­zi­alen und demokratischeren Europa. Mit den Wahlen in Deutsch­land im Sep­tem­ber, in Frank­reich im April und Mai und den Nie­der­lan­den im März hat das Jahr 2017 für den Fort­be­stand der Eu­ro­pä­ischen Union eine be­sondere Be­deu­tung. Die 28 Mit­glieds­staaten, ohne Groß­britan­nien 27 Mit­glieds­staaten, ste­hen vor großen Heraus­for­derungen, der Zu­sam­men­halt der eu­ro­pä­ischen Staaten hat nach­ge­las­sen, der Gründungs­staat Groß­bri­tan­nien will die Eu­ro­pä­ischen Union ver­las­sen. Brexit-Ver­hand­lungen, hohe Jugend­arbeits­losig­keit, der Um­gang mit der so­zialen Si­tu­a­ti­on in süd­eu­ro­pä­ischen Ländern, die Eu­ro­pa spal­tende Flücht­lings­fra­ge sowie eine zu­nehmend eu­ro­pa­feind­liche Ein­stel­lung auch bei vie­len ost­eu­ro­pä­ischen Mit­glieds­staaten reichen nicht schon für sich alleine, auch der Aus­gang der US-Prä­si­dent­schafts­wahlen und das ge­spal­tene Ver­hält­nis der eu­ro­pä­ischen Staaten zu Russ­land haben zu der Problem­ver­schärfung bei­ge­tra­gen. Jahr­zehnte­lang galt das eu­ro­pä­ische Inte­grations­pro­jekt als Erfolgs­modell, die Strahl­kraft der eu­ro­pä­ischen Idee scheint an­ge­sichts der Ent­wick­lungen und He­r­aus­for­de­rungen nach­ge­las­sen zu haben.

AutokratInnen und NationalistInnen verdrängen Demo­krat­Innen, sorgen für einen massiven Vor­marsch in einigen Län­dern Eu­ro­pas und ge­win­nen bei Wahlen, in dem sie Ab­schot­tung statt Ko­operation for­dern, ein­fache Ant­worten auf die Fragen der Zeit lie­fern und am Rande des demo­kra­tischen Spek­trums Kli­schees und Vor­ur­teile be­dienen. US-Prä­si­dent Do­nald Trump ver­lau­tete, eine Mauer zu bauen sowie die inter­na­tio­nale Ko­operation zu­rück­drehen zu wollen. Der türkische Prä­si­dent Recep Tayyip Erdogan be­schnei­det die Presse­frei­heit, will in Eu­ro­pa für sein Prä­si­dial­sys­tem wer­ben und ver­folgt po­li­tische Gegner­Innen. Eu­ro­pas rechts­po­pu­lis­tische Par­teien, welche die Eu­­ro­­pä­­ische Union zer­­schla­gen und ein Eu­­ro­­pa mit sich ab­­kap­­seln­den Na­­tio­nal­­staaten er­­rich­­ten wollen, setzen auf die Al­li­anz mit Russ­land. Durch die För­de­rung, Fi­nan­zierung und Ver­netzung rechter Par­teien be­steht die Ge­­fahr, eine schwä­chelnde Eu­­ro­pä­ische Union in die Be­deutungs­losig­keit zu trei­ben. Noch wei­ter als mit den vor­her­ge­sagten mas­siven Zu­ge­win­nen für die AfD in Deutsch­land, den Front Na­tio­nal in Frank­reich und die PVV in den Nie­der­landen könnte der Rechts­ruck in Öster­reich gehen. Sollte die FPÖ bei den nächsten Na­tio­nal­rat­swahlen deut­lich den ersten Platz er­ringen, könnte Öster­reich auf einen national­kon­servativen, eu­ro­pa­feind­lichen Kurs ge­dreht wer­den, wie es autori­täre Re­gie­rungen in Polen und Un­garn vor­führten, wo­bei sich in Polen Pro­teste der Be­völ­kerung, die den Rück­bau der Demo­kra­tie nicht ak­zep­tieren wollen, er­hoben. Diese ste­tig wach­senden und ge­sell­schaft­lich be­deu­tender wer­den­den Rechten in Eu­ro­pa mit einem für viele be­fremd­lichen Welt­bild sind nicht zu unter­schätzen und die FPÖ ist in ihrer Po­li­tik ein Vor­bild für viele rechts­ex­tre­me Be­weg­ungen in Eu­ro­pa, etwa für die deutsche AfD oder rechte Par­teien in Ost­eu­ro­pa.

Über die Bedeutung der neuen Ent­wick­lungen für Eu­ro­pa, den Um­gang der Eu­ro­pä­ischen Union mit neuen Her­aus­for­der­ungen sowie ge­mein­same po­li­tische Stra­te­gien, Ideen für eine bes­sere ge­mein­same Zu­kunft möch­ten wir ge­mein­sam mit den Gäs­ten dis­ku­tieren: Wie sieht die Zu­kunfts­sze­na­rien für Eu­ro­pa aus? Wo­rin lie­gen die Ur­sa­chen für die Exis­tenz­krise Eu­ro­pas? Zer­bricht die Eu­ro­pä­ische Union oder rückt sie näher zu­sam­men? Welche neuen Kon­zep­te liegen vor? Stimmt jene The­se, wo­nach die Eu­ro­pä­ische Union nur ge­lin­gen kann, wenn die Men­schen ein demo­kra­tisches und so­zi­ales Eu­ro­pa er­ken­nen kön­nen? Gibt es Um­setzungs­stra­te­gien für ein an­deres, ein so­zi­aleres und demo­­kra­­tischeres Eu­­ro­­pa? Be­­deu­tet das zu­­ge­­spitzt, dass ent­­we­der ein so­zia­les Eu­ro­pa ge­lingt oder es zer­fällt? Wie lässt sich die soziale Situation in Griechenland und anderen Mitgliedsstaaten verbessern? Warum spielen diese so­zi­ale Fra­ge oder Fra­gen zur Sta­bi­li­tät des Eu­ro der­zeit fast keine Rolle mehr in öf­fent­lichen De­bat­ten? Wie ist die­ses Span­nungs­ver­hält­nis zwi­schen den Außen­poli­tiken der Mit­glieds­länder und der ge­mein­samen eu­ro­pä­ischen Außen­po­li­tik auf­zu­lö­sen? Wie kann die Eu­ro­pä­ische Union als glo­bale Ak­teu­rin diesen Kri­sen vor der Haus­tür be­geg­nen? Steht ein neu­er Kal­ter Krieg oder ein Tau­wet­ter be­vor? Wie wird sich das Mächte­drei­eck Wes­ten-Russ­land-China ent­wickeln? Be­trachten die USA nicht Russ­land, son­dern China als zen­tralen geo­po­li­tischen Geg­ner? Wie sollte Eu­ro­pa agie­ren? Wer­den na­tio­nal­staat­liche Ego­is­men die eu­ro­pä­ische Werte­ge­mein­schaft zur voll­stän­digen Auf­lö­sung brin­gen? Wie sollte dem po­litischen Druck von Par­teien wie der FPÖ, die sich als Vor­reiter­innen eines Eu­ro­pa der Vater­länder ver­stehen, be­geg­net wer­den, durch die Wieder­ein­führung von Grenz­kon­trol­len und das Hoch­ziehen von Zäunen in Eu­ro­pa? Gehen die eu­ro­pä­ischen Na­ti­o­na­listen weit über das normale Maß poli­tischer Rhe­to­rik mit dem aus­ge­rufenen Jahr der Pa­trio­ten oder der Be­freiung hinaus? Welche Funk­tion über­nimmt hier­bei der Pa­t­ri­o­tis­mus? Könnte das Super­wahl­jahr Eu­ro­pa stär­ken? Sind die Kombi­nation zentraler Po­li­tik und de­zen­traler Um­setzung statt Zen­tra­lis­mus und Re-Na­tio­na­lis­mus so­wie Pri­ori­täten von Lebens­qua­li­tät, so­zi­alem Aus­gleich und öko­lo­gischer Ex­zel­lenz der Schlüs­sel zu Er­folg und Ak­zep­tanz? Könnte ein star­kes Eu­ro­pa mehr natio­nalen Spiel­raum schaf­fen? Stecken in jener Krise auch Chancen für Er­neu­erung und Wieder­be­lebung der eu­ro­pä­ischen Idee? Wie demo­kra­tisch ist die Eu­ro­pä­ische Union und wie sieht der Weg zu mehr Demo­kra­tie aus? Ist das Er­star­ken einer Zivil­ge­sell­­schaft ein er­mu­ti­gen­des Sig­nal? Was sol­len die Ak­teur­Innen in Po­li­tik und Ge­sell­schaft tun, um jenem Ver­trauens­ver­lust in die Eu­ro­pä­ische Union glaub­haft etwas ent­ge­gen­zu­setzen? Be­steht die Chance, dass das 21. Jahr­hun­dert doch ein eu­ro­pä­isches Jahr­hun­dert wird?

Posted by Allé Wilfried Sunday, April 16, 2017 10:00:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 1 Votes

Sektion 8 Jahresversammlung - 21.04. 


Sektion 8 Jahresversammlung am 21.04.2017
 

Unsere diesjährige Sektions-Jahresversammlung findet am Freitag, 21.4.2017 in der SPÖ-Bezirksorganisation, Simmeringer Hauptstraße 96 a / Eingang Grillgasse, 2. Stock ab 17:00 Uhr statt. Als Referenten erwarten wir Klubobmann Thomas Steinhart. mehr ->
zur Fotogalerie ->

Posted by Allé Wilfried Friday, April 14, 2017 12:35:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Osterkunstmarkt im Schloss Neugebäude - 6. bis 9.4. 


Osterkunstmarkt im Schloss Neugebäude von 6. bis 9.4.2017
 

Der Ostermarkt 2017 im Schloss Neugebäude findet heuer von 6. bis 9. April 2017 wieder bei freiem Eintritt statt.

Im Auftrag von Kaiser Maximilian II. erbaut, ließ Maria Theresia das Gebäude stark verändern. So wurden Teile des Neugebäudes für den Bau der Gloriette im Schlosspark Schönbrunn verwendet. Heute ist der Bau zwar nicht mehr in seiner ursprünglichen Form zu besichtigen, der Innenhof wurde aber zu einem beliebten Veranstaltungsort. Jedes Jahr finden hier ein Ostermarkt, ein Sommer-Open-Air-Kino und ein Mittelalterfest statt.  Für jene, die mehr über die bewegte Geschichte der Anlage erfahren wollen, gibt es regelmäßig Führungen.

2010 wurde der neu gestaltete „Untere Garten" eröffnet. Der 12.500 m² große Park liegt exakt auf der Fläche des historischen Schlossgartens. Die für die Renaissance typischen, rasterförmigen Gartenfelder und Wegstrukturen wurden beibehalten, jedoch mit modernen Akzenten versehen. So gibt es Wasserspiele mit Springbrunnen, 70 Schirmplatanen spenden Schatten, eine Allee aus Flieder lädt zum Flanieren ein. Wackeltiere wie Tiger und Löwe, eine Elefantenrutsche und eine Schaukelgiraffe erinnern an die einstige Menagerie von Schloss Neugebäude, der ersten Menagerie Wiens.

Wussten Sie, dass die Tulpe auf europäischem Boden zum ersten Mal in Wien - und zwar vor Schloss Neugebäude - gezüchtet wurde, bevor Sie ein niederländisches Markenzeichen wurde?

und

Wussten Sie, dass Wien mit 43.000 Tonnen pro Jahr der größte Fruchtgemüseproduzent Österreichs ist? So stammen 52% aller Gurken und 37% aller Tomaten aus Wiener Betrieben.

Posted by Allé Wilfried Thursday, March 30, 2017 7:05:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Wiener Gratis-Nachhilfe: Gezielte Förderung wirkt 


Wiener Gratis-Nachhilfe: Gezielte Förderung wirkt
 

Wiens Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer zeigt sich überzeugt, "dass die Gratis-Nachhilfe inzwischen fix an den Schulen und auch in den Köpfen der Eltern selbst etabliert ist. Mit ihr ist gesichert, dass endlich auch Kinder, deren Eltern zu Hause nicht helfen können, ein hochqualitatives Angebot zusätzlicher Förderung haben." mehr ->

Posted by Allé Wilfried Tuesday, March 21, 2017 10:35:00 AM Categories: Kindergarten, Pflichtschule
Rate this Content 0 Votes

Europäisches Förderprojekt „Smarter Together“ - 20.3. 


Europäisches Förderprojekt „Smarter Together“ am 20.3.2017
 

Wien hat den Zuschlag für das europäische Förderprojekt „Smarter Together“ erhalten – gemeinsam mit den Partnerstädten München und Lyon. Bis 2021 werden im Stadtteil Simmering Geiselberg / Enkplatz 7 Millionen Euro EU-Fördergelder investiert und damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 46 Millionen erreicht. Unser Ziel: Ein innovatives, lebenswertes und umweltfreundliches Simmering und Wien der Zukunft zu gestalten.
Dies erreichen wir durch zukunftsweisende Smart-City-Lösungen, die wir gemeinsam mit vielen Partnern und den Menschen vor Ort entwickeln werden.“
Dr. Michael Ludwig
Wiener Wohnbaustadtrat

In Simmering entwickeln die Stadt Wien und zahlreiche Unternehmen zukunftsweisende Smart-City-Lösungen. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort.
Voneinander lernen.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse werden auf lokaler und europäischer Ebene ausgetauscht. Santiago de Compostela, Sofia und Venedig sowie Kiew und Yokohama partizipieren ebenfalls am EU-Förderprogramm. Projektzeitraum: 2016 bis 2021.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, March 16, 2017 5:39:00 PM Categories: Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Wien weiter auf Rekordkurs 


Wien weiter auf Rekordkurs
 

Die Attraktivität Wiens für inter­nationale Unter­nehmen be­wegt sich auf einem sehr hohen Niveau. Ins­ge­samt sie­del­ten sich 178 in­ter­na­ti­o­nale Unter­nehmen in Wien an. Die neu er­öffneten Stand­orte brin­gen ein In­ves­ti­tions­vo­lu­men von 288,8 Mio. Euro und schaf­fen 1.144 zu­sätz­liche Ar­beits­plätze. Wien steht bei Be­triebs­an­sied­lungen mit zahl­reichen Me­tro­po­len von Shang­hai bis Van­couver im har­ten Stand­ort­wett­be­werb. Hin­ter ei­ner An­sied­lung steckt oft jahre­lange Vor­be­rei­tung und in­ten­sive Be­treu­ung. Des­halb sind Ran­kings wie je­nes von Mer­cer sehr be­deut­sam, da in­ter­na­ti­o­nale Un­ter­nehmen vor ei­ner Neu­an­siede­lung sehr genau da­rauf schauen, welche Stadt ihnen ei­ne her­vor­ragende In­fra­struk­tur und ihren Mit­ar­bei­ter­innen und Mit­ar­beitern die beste Le­bens­qua­li­tät bietet. mehr →

Posted by Allé Wilfried Tuesday, March 14, 2017 1:35:00 PM Categories: Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

„Simmeringer Gemeindebauten“ & "Fotografien aus MACONDO" 


„Simmeringer Gemeindebauten“ & "Fotografien aus MACONDO"
 

„SIMMERINGER GEMEINDEBAUTEN, Licht in der Wohnung – Sonne im Herzen“. Ins­gesamt achtzig städtische Wohn­haus­an­lagen mit nahezu 16.700 Woh­nungen wurden zwi­schen 1923 und 2000 in Sim­mering er­richtet.
Die Ausstellung gibt einen Über­blick zur Viel­falt der Bauten während der fast achtzig­jährigen Bau­tätig­keit der Ge­mein­de Wien im 11. Bezirk - von den “Volks­wohnungs­pa­läs­ten“ der Zwischen­kriegs­jahre über die schlichten, zweck­mäßigen Ge­mein­de­bau­ten der Wieder­auf­bau­zeit nach dem Zwei­ten Welt­krieg bis zu den weit­läu­figen Wohn­an­lagen der 1970er, 80er und 90er Jahre. Ra­ri­täten aus der Pla­kat-Samm­lung von Erik Eybl er­gän­zen die Aus­stel­lung, die von Magª. Elke Wikidal ku­ra­tiert wird.
Ort: Bezirksmuseum Simmering, Enkplatz 2, 1110 Wien
Ausstellungsdauer: 19.3. bis 1.10.2017

Posted by Allé Wilfried Thursday, March 9, 2017 12:34:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Sektion 8 "Spanferkelessen" - 18.03. 


Sektion 8 "Spanferkelessen" am 18.03.2017
 

Wir organisieren zum vierten Mal eine Autobusfahrt nach Göttles­brunn zum Span­ferkel­essen. Im Vor­jahr war es ein Riesen­­erfolg, der uns zu einer Wieder­­holung nicht nur er­munterte, son­dern eher schon ver­­pflichtete, dieses ge­mütliche Bei­sammen­­sein bei köstlichem Essen und eben­solchen Ge­tränken zu wieder­­holen. Über­zeugt euch selbst davon! (durch ein­­faches An­klicken bei­der Bilder links und rechts dieses Artikels). mehr »
Es gibt nur mehr wenige Restkarten.


zur Fotogalerie (Vorjahr) ->
Posted by Allé Wilfried Tuesday, February 28, 2017 8:40:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Trauerfeier für Bundesministerin Sabine Oberhauser - 5.3. 


Trauerfeier für Bundesministerin Sabine Oberhauser am 5.3.2017
 

Die offizielle Trauer­feier für Bundes­ministerin Sabine Ober­hauser findet am kom­menden Sonn­tag, dem 5. März 2017, in der Feuer­halle Sim­mering statt. Die Öffentlich­keit hat die Mög­lich­keit, sich von 09:00 bis 11:00 Uhr in der Feuer­halle Sim­mering per­sönlich zu ver­ab­schieden. Die offi­zielle Trauer­feier be­ginnt um 13:00 Uhr in der Feuer­halle Simmering (Ein­lass für Trauer­gäste ab 12:00 Uhr).

Gesundheits- und Frauen­ministerin Sabine Ober­hauser ist nach schwerer Krank­heit ver­stor­ben. Ihr Tod sorgt inner- und außer­halb der Sozial­demo­kra­tie für tiefe Be­troffen­heit und Trauer. Im Ge­sund­heits­mi­nis­terium liegt ab so­fort ein Kon­do­lenz­buch auf. Zu­dem wurde ein digitales Kondolenzbuch eingerichtet. 

Posted by Allé Wilfried Tuesday, February 28, 2017 7:23:00 PM Categories: Frauen Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Der Wiener Eistraum 2017 


Der Wiener Eistraum 2017
 

hat noch bis inkl. 12.03.2017 von 09:00 - 22:00 Uhr seine Pforten offen.
mehr ->

 

Posted by Allé Wilfried Monday, February 27, 2017 8:33:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Bill Gates fordert Roboter-Steuer 


Bill Gates fordert Roboter-Steuer
 

Microsoft-Gründer Bill Gates fürchtet dem Staat könnten Einkommensteuern verloren gehen. Deshalb fordert er eine Roboter-Steuer.  Gates' Lösung klingt denkbar einfach: „Wenn ein Roboter ins Spiel kommt und dieselbe Arbeit macht, die sonst ein Mensch machen würde, sollte man doch denken, dass man den Roboter auf einem ähnlichen Niveau besteuert“, sagte er. Scherzhaft merkte Gates noch an, er sei überzeugt, dass sich die Roboter nicht darüber empören würden, wenn man sie mit einer Roboter-Steuer belangte. mehr ->
Bill Gates im Originalton dazu ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, February 22, 2017 9:13:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 2 Votes

Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben 


Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben
 

Der neue Stadtschulrat Mag. Heinrich Himmer kommt aus Simmering. Eines seiner Ziele ist es, einen Abbau von Bürokratie an den Schulen zu erreichen. Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben. Himmer tritt auch für die Gesamtschule ein. Die Einführung scheitert derzeit im Bund an der ÖVP. Er plant aber keine Einführung in Wien „durch die Hintertür“. Das sei keine gute Entscheidung, „weil wenn man von einem Modell überzeugt ist, dann geht man auch durch die Vordertüre hinein“, meint Himmer, „und ich bin davon überzeugt wie auch alle wissen, dass hier die Bildungswissenschaftler eindeutig Position beziehen“. Himmer sagt, auch viele in der ÖVP würden wissen, dass es gescheiter sei, nicht mit 9,5 Jahren eine Entscheidung zu treffen. mehr ->

Am 28. Februar 2017 ist der Stadtschulrat Heinrich Himmer Referent bei der Jahresversammlung der Sektion Bildung in Simmering. mehr ->
Am 14. März 2017 ist der Stadtschulrat Heinrich Himmer Referent bei der Jahresversammlung der Sektion 15 im Schutzhaus Neugebäude. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Friday, February 17, 2017 9:54:00 AM Categories: Kindergarten, Pflichtschule Sport, Jugend
Rate this Content 1 Votes

Standpunkt 66: Lohn-Dumping-Weltmeister Deutschland 


Standpunkt 66: Lohn-Damping-Weltmeister Deutschland
 

Seit Gerhard Schröder jagt Deutschland allen anderen Volkswirtschaften Marktanteile ab, indem es seine Löhne nicht mehr im Ausmaß seiner Produktivitätszuwächse erhöht. Voran die Mitglieder der Eurozone können sich nicht wehren, weil ihnen das probateste Gegenmittel (die Abwertung der eigenen = Aufwertung der deutschen Währung) durch den gemeinsamen Euro versperrt ist. Hilflos müssen sie zusehen, wie ihnen die Arbeitsplätze verloren gehen, die Deutschland – zu Lasten der Realeinkommen breiter Schichten – hinzugewinnt.

Es ist nicht fair, wenn Deutschland die Konkurrenzfähigkeit seiner Waren nicht nur zulässig durch deren ingeniöse Qualität, sondern auch unzulässig durch Lohndumping erhöht.

Grundbedingung ist ein der Produktivität angemessenes Lohnniveau: Die Löhne müssen im Ausmaß der Produktivitätszuwächse steigen.

Österreich ist bekanntlich der ‚Kleine Bruder‘ von Deutschland. Und daher treffen obige Aussage auch auf uns hierzulande zu.

Fazit: Es ist absolut nicht sinnvoll, eher sogar schon kontraproduktiv ständig Steuern z.B. die Köst (=Körperschaftssteuer) oder Abgaben wie eben den DG (=Dienstgeberbeitrag) zu senken. Vielmehr sollte es längst ein Gebot der Stunde sein, die Löhne entsprechend den Produktivitätszuwächsen mitsteigen zu lassen. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Sunday, February 12, 2017 9:15:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 1 Votes

Gratulation zum 94. Geburtstag und Danke für 70 Jahre Mitgliedschaft 


Gratulation zum 94. Geburtstag und Danke für 70 Jahre Mitgliedschaft
 

Wir freuen uns Herrn Anton Muhr zum 94. Geburtstag gratulieren zu dürfen und möchten ihm großen Dank aussprechen für seine mittlerweile 70 jährige SPÖ-Mitgliedschaft. Nochmals herzlichen Dank lieber Genosse Anton! mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, February 4, 2017 10:07:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Gegen Steueroasen, für mehr Gerechtigkeit! 


Gegen Steueroasen, für mehr Gerechtigkeit!
 

Gerade einmal 0,005 % Steuer zahlte Apple 2014 auf seinen Gewinn. So wie Apple schleusen auch zahlreiche weitere Konzerne ihre Gewinne über Steueroasenmodelle systematisch am Fiskus vorbei. Jeder Beschäftigte und jede Verbraucherin zahlt mehr Steuern als die multinationalen Unternehmen. Obwohl die multinationalen Konzerne von der öffentlichen Infrastruktur profitieren, sollen andere - nämlich du und ich - dafür zahlen. So kommt es, dass viele Milliarden Euro an Steuergeldern dort fehlen, wo sie dringend gebraucht werden:

  • Bei Arbeitsmarktmaßnahmen,
  • Wirtschaftsförderung,
  • öffentlichen Infrastrukturvorhaben,
  • Umweltmaßnahmen,
  • Bildung,
  • Kinderbetreuung
  • sowie bei der Versorgung von Kranken und SeniorInnen.
Was uns der Steuersumpf kostet ->

Fordern wir die Premier- und FinanzministerInnen auf, sich bei der Konzernbesteuerung für Steuergerechtigkeit und gegen Steueroasen einzusetzen!

Jetzt mitmachen!

Posted by Allé Wilfried Friday, February 3, 2017 3:04:00 PM Categories: Steuern, Finanzen
Rate this Content 1 Votes
Page 1 of 49 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 > >>
  • RSS

Archives