Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

Märchen vom Auszug aller "Ausländer" 


Märchen vom Auszug aller Ausländer
 

Es war einmal, etwa drei Tage vor Weihnachten, spät abends. Über dem Marktplatz der kleinen Stadt kamen ein paar Männer gezogen. Sie blieben an der Kirche stehen und sprühten auf die Mauer die Worte "Ausländer raus" und "Deutschland den Deutschen". Steine flogen in das Fenster des türkischen Ladens gegenüber der Kirche. Dann zog die Horde ab. Gespenstische Ruhe. Die Gardinen an den Fenstern der Bürgerhäuser waren schnell wieder zugefallen. Niemand hatte etwas gesehen.

"Los kommt, wir gehen." "Wo denkst Du hin! Was sollen wir denn da unten im Süden?" "Da unten? Da ist doch immerhin unsere Heimat. Hier wird es schlimmer. Wir tun, was an der Wand steht: 'Ausländer raus' !"

Tatsächlich: Mitten in der Nacht kam Bewegung in die kleine Stadt. Die Türen der Geschäfte sprangen auf. Zuerst kamen die Kakaopäckchen, die Schokoladen und Pralinen in ihrer Weihnachtsverkleidung. Sie wollten nach Ghana und Westafrika, denn da waren sie zu Hause. Dann der Kaffee, palettenweise, der Deutschen Lieblingsgetränk: Uganda, Kenia und Lateinamerika waren seine Heimat.

Ananas und Bananen räumten ihre Kisten, auch die Trauben und Erdbeeren aus Südafrika. Fast alle Weihnachtsleckereien brachen auf. Pfeffernüsse, Spekulatius und Zimtsterne, die Gewürze aus ihrem Inneren zog es nach Indien. Der Dresdner Christstollen zögerte. Man sah Tränen in seinen Rosinenaugen, als er zugab: Mischlingen wie mir geht's besonders an den Kragen. Mit ihm kamen das Lübecker Marzipan und der Nürnberger Lebkuchen.

Nicht Qualität, nur Herkunft zählte jetzt. Es war schon in der Morgendämmerung, als die Schnittblumen nach Kolumbien aufbrachen und die Pelzmäntel mit Gold und Edelsteinen in teuren Chartermaschinen in alle Welt starteten. Der Verkehr brach an diesem Tag zusammen ... Lange Schlangen japanischer Autos, vollgestopft mit Optik und Unterhaltungselektronik, krochen gen Osten. Am Himmel sah man die Weihnachtsgänse nach Polen fliegen, auf ihrer Bahn gefolgt von den Seidenhemden und den Teppichen des fernen Asiens.

Mit Krachen lösten sich die tropischen Hölzer aus den Fensterrahmen und schwirrten ins Amazonasbecken. Man musste sich vorsehen, um nicht auszurutschen, denn von überall her quoll Öl und Benzin hervor, floss in Rinnsalen und Bächen zusammen in Richtung Naher Osten. Aber man hatte ja Vorsorge getroffen.

Stolz holten die deutschen Autofirmen ihre Krisenpläne aus den Schubladen: Der Holzvergaser war ganz neu aufgelegt worden. Wozu ausländisches Öl?! - Aber die VW's und BMW's begannen sich aufzulösen in ihre Einzelteile, das Aluminium wanderte nach Jamaika, das Kupfer nach Somalia, ein Drittel der Eisenteile nach Brasilien, der Naturkautschuk nach Zaire. Und die Straßendecke hatte mit dem ausländischen Asphalt auch immer ein besseres Bild abgegeben als heute.

Nach drei Tagen war der Spuk vorbei, der Auszug geschafft, gerade rechtzeitig zum Weihnachtsfest. Nichts Ausländisches war mehr im Land. Aber Tannenbäume gab es noch, auch Äpfel und Nüsse. Und die "Stille Nacht" durfte gesungen werden - allerdings nur mit Extragenehmigung, das Lied kam immerhin aus Österreich!

Nur eines wollte nicht in das Bild passen: das Kind in der Krippe, sowie Maria und Josef waren geblieben. Ausgerechnet drei Juden! Wir bleiben, hatte Maria gesagt, denn wenn wir aus diesem Land gehen, wer will ihnen dann noch den Weg zurück zeigen - zurück zur Vernunft und zur Menschlichkeit?

von Helmut Wöllenstein

Posted by Allé Wilfried Thursday, December 21, 2017 12:00:00 PM
Rate this Content 0 Votes

28. Wiener Silvesterpfad zum Jahreswechsel in Wien 


28. Wiener Silvesterpfad zum Jahreswechsel in Wien
 

Ab 14 Uhr geht es los - elf Bühnen und Standorte stimmen mit einer mitreißenden Mischung aus Show-, Musik- und Unterhaltungsprogramm auf den Jahreswechsel ein. 10 Stunden beste Unterhaltung, einzigartiges Ambiente, Perfekter Mix für alle Geschmäcker - Musik, Kinderprogramm, Walzer-Kurse, Live-Übertragung aus der Staatsoper und ein fulminantes Feuerwerk am Rathausplatz.
Kulinarisch können die Gäste des Silvesterpfades wieder mit einem vielfältigen und köstlichen Angebot rechnen. Rund 70 Gastronomen verwöhnen die Besucherinnen und Besucher mit herzhaften Schmankerln, kleinen Snacks, süßen Neujahrskrapfen, heißem Punsch und prickelndem Sekt.

Die 11 Stationen:
1. Rathausplatz: Hitparty und Riesenfeuerwerk
2. Freyung: "okidoki" Kinder-Silvester-Party und danach Schlager und Austropop
3. Am Hof: Soul, R&B, Funk und Rock & Roll
4. Graben: Der größte Ballsaal Wiens
5. Stephansplatz: Walzer und Big Bands
6. Kärntner Straße: Hit-Mix
7. Neuer Markt: Party- & Clubsounds
8. Herbert von Karajan-Platz / Wiener Staatsoper: Liveübertragung: "Die Fledermaus"
9. Haus der Musik: Dirigent für einen Abend
10. Prater/Riesenradplatz: LET'S PARTY TOGETHER mit Musikfeuerwerk
11. Aspern Seestadt: Familien-Silvester und Wiener Kultbands

mehr ->

oder ganz anders
12. Wien von oben - Silvesterfeier aus der Vogelperspektive!

Posted by Allé Wilfried Sunday, December 17, 2017 10:51:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Das 2015 beschlossene Nichtrauchergesetz soll nun gekippt werden ? 


Das 2015 beschlossene Nichtrauchergesetz soll nun gekippt werden?
 
Nichtrauchergesetz muss bleiben!

Österreichische Krebshilfe und OeGHO (Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie) fordern im Einklang mit der SPÖ die Koalitionsverhandler auf, das 2015 beschlossene Nichtrauchergesetz nicht in Frage zu stellen.

Zahlen und Fakten zum Passivrauchen

Tabakrauch ist der gefährlichste vermeidbare Schadstoffmix in Innenräumen, Arbeits- und Wohnräumen sowie Fahrzeugkabinen. Über 4.000 schädliche chemische Substanzen sind im Zigarettenrauch enthalten. Darunter giftige Substanzen wie z. B. Blausäure, Ammoniak, Formaldehyd, Kohlenmonoxid. Über 50 davon sind krebserregend wie z. B. Nor-Nikotin, Ammoniak, Blausäure, Benzapyren, Cadmium, Formaldehyd und das radioaktive Isotop Polonium 210. Für die krebserregenden Stoffe (Kanzerogene) kann kein unbedenklicher Grenzwert definiert werden. Auch kleinste Belastungen fördern die Entstehung von Zellentartung und Tumoren.

Fordern wir  ÖVP und FPÖ auf: Das Nichtrauchergesetz muss bleiben!

Das generelle Rauchverbot in der Gastronomie zählt in Europa mittlerweile zum Standard, dem Österreich noch immer hinterher hinkt. Mit einer Aufhebung der 2015 beschlossenen Novelle des Tabakgesetzes geht Österreich weiterhin als „Europas Aschenbecher“ keinen neuen Weg. Es ist völlig unverständlich, die endlich begonnene Trendwende jetzt plötzlich wieder umzukehren und nachhaltig zu vernichten.

Unterstützen auch Sie die Petition zur Umsetzung des Rauchverbots!

Posted by Allé Wilfried Wednesday, December 13, 2017 3:29:00 PM Categories: Gesundheit
Rate this Content 1 Votes

Alt-Bundespräsident „Heinz Fischer und die Erste Republik“ - 12.12. 


Alt-Bundespräsident „Heinz Fischer und die Erste Republik“ am 12.12.2017
 
VHS Simmering: „Heinz Fischer und die Erste Republik“

Alt-Bundespräsident über das Gedenkjahr 2018, seine Erinnerungen und die Lehren für die Zukunft. Die Republik Österreich wird nächstes Jahr 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass finden zahlreiche themenbezogene Veranstaltungen statt, von Sonderausstellungen über Publikationen bis zu Festakten. Am 12. Dezember 2017 ist Heinz Fischer, der Vorsitzende des Beirats für das Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018, zu Gast in der VHS Simmering, um seine Visionen und das Programm für das Gedenkjahr vorzustellen, aber auch sehr persönliche Einblicke in die Erste Republik zu geben. Etwa seine Gespräche mit Bruno Kreisky, dessen Sekretär Fischer war, und der 1936 für seine politische Überzeugung im Ständestaat mehr als ein Jahr im Gefängnis saß. Auch die Lehren, die wir aus den Entwicklungen dieser turbulenten zwei Jahrzehnte ziehen können, werden auf der Bühne diskutiert werden. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum persönlichen Gespräch. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, December 6, 2017 8:24:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 69.3: Glyphosat 


Standpunkt 69.3: Glyphosat
 

Die EU-Mitgliedstaaten haben am 29.11.2017 mehrheitlich beschlossen (u.a. auch deswegen mehrheitlich, weil der deutsche Agrarminister Schmidt (CSU) quasi im Alleingang als Zünglein an der Waage dem Kreis der Zulassungs-Befürwortern zur Mehheit verholfen hat), dass das umstrittene Pestizid Glyphosat EU-weit für weitere fünf Jahre zugelassen wird. Mit dieser Entscheidung wurde die Chance vergeben, endlich den Ausstieg aus Glyphosat zu erreichen. Neben Österreich – der österreichische Nationalrat hatte Landwirtschaftsminister Rupprechter im Oktober an ein klares Nein Österreichs zu Glyphosat gebunden – haben auch Frankreich, Italien, Belgien, Griechenland, Kroatien, Zypern, Luxemburg und Malta gegen die Zulassung votiert.
SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach kritisiert: "Der Schutz der Gesundheit der Menschen muss klar Vorrang gegenüber den Profitinteressen der Agrochemie-Lobby haben. Das sehen leider nicht alle Mitgliedstaaten so." Immerhin konnte durchgesetzt werden, dass die EU-Kommission eine Zulassung von fünf statt zehn Jahren vorschlägt.

Jetzt will die SPÖ auf nationaler Ebene für ein rasches Glyphosat-Verbot sorgen, denn die Gesundheit der Menschen hat Priorität. mehr ->

Wichtig zu wissen:
Können Mitgliedstaaten die Anwendung von Glyphosat auf ihrem Gebiet verbieten, auch wenn der Wirkstoff auf EU-Ebene zugelassen ist?
Ja. Nationale Verbote von Glyphosat-basierten Pflanzenschutzmitteln oder die Einschränkung ihrer Nutzung wären trotz einer Zulassung des Wirkstoffs auf EU-Ebene möglich. Die EU-Staaten müssen sich also nicht hinter der Europäischen Kommission verstecken. (Andersherum gilt aber: Wenn ein Wirkstoff auf EU-Ebene nicht zugelassen ist, dürfen die Mitgliedstaaten eine Nutzung von Glyphosat-basierten Pflanzenschutzmitteln auf ihrem Gebiet nicht erlauben.) [entnommen aus https://ec.europa.eu/germany/news/hintergrund-fragen-und-antworten-zu-einer-m%C3%B6glichen-neuzulassung-von-glyphosat_de]

Standpunkt 69.2: Glyphosat ->

Posted by Allé Wilfried Friday, December 1, 2017 2:14:00 PM Categories: Gesundheit
Rate this Content 2 Votes

Schloss Neugebäude Advent-Markt - 30.11. bis 10.12. 


Schloss Neugebäude Advent-Markt - 30. November bis 10.12.2017
 

Der "Kunst-, Kultur- und Advent-Markt" 2017 im Schloss Neugebäude findet heuer vom 30. November bis 10. Dezember statt.
Die Öffnungszeiten des Marktes im Inneren des Schlosses bei freiem Eintritt sind wie folgt:

    von bis
Donnerstag 30. November 14:00 20:00
Freitag 1. Dezember 14:00 20:00
Samstag 2. Dezember 14:00 21:00
Sonntag 3. Dezember 10:00 19:00
Donnerstag 7. Dezember 14:00 20:00
Freitag 8. Dezember 10:00 20:00
Samstag 9. Dezember 14:00 21:00
Sonntag 10. Dezember 10:00 19:00

Der äußere Bereich mit der Gastronomie ist von 30. November. bis 10. Dezember 2017 durchgehend geöffnet (Montag bis Samstag ab 14 Uhr, Sonntag und Feiertag ab 10 Uhr). An allen Tagen gibt es ab 18 Uhr (10.12. ab 17 Uhr!) Live Musik.

Sonderführungen durchs Schloss (nur bei guter Witterung!) gibt es am
Samstag,   2. 12. um 14 Uhr,
Freitag,     8. 12. um 13 Uhr und
Sonntag, 10. 12. um 13 Uhr.

zum Einladungsplakat ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, November 29, 2017 3:14:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 1 Votes

Gesellschaftspolitischer Frühschoppen - 26.11. 


Gesellschaftspolitischer Frühschoppen am 26.11.2017
 

Mit unserem Gesellschaftspolitischen Frühschoppen haben wir – wir von den sog. südlichen Sektionen Simmerings: Sektion-7 Leberberg, Sektion-8 Thürnlhof, Sektion-14 Kaiserebersdorf, Sektion-15 Neugebäude und Sektion-18 Kress-Platz – eine Informations- und Diskussions­runde auf den Weg gebracht, die wir heuer sogar mit einer zweiten Auflage im Herbst fortsetzen wollen. Reges Interesse und der Zu­spruch der Teil­nehmerInnen hat uns dazu ermutigt.
Wir wollen zu aktuellen Themen – von Simmering bis hinaus in die weite Welt – Stellung beziehen und sind stets bemüht Kenner der Sachlage als Referenten und/oder Diskussionsteilnehmer aktiv einzubinden.

 

Wir greifen in diesem
Gesellschaftspolitischen Frühschoppen
am 26. November 2017, 10 bis 12 Uhr
im Schutzhaus Neugebäude folgendes Thema auf:

Aktuelle Entwicklungen:
Euroraum, EU, Finanzmärkte
insbesondere expansive Geldpolitik,
Brexit, Bitcoin.

Mit dieser Themenwahl wollen wir bekunden, dass wir am Puls der Zeit sind.

Als Referent konnten wir Mag. Franz Nauschnigg gewinnen.

mehr ->

zur Fotogalerie ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, November 1, 2017 7:32:00 PM Categories: Frühschoppen Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 69.2: Glyphosat 


Standpunkt 69 Punkt 2: Glyphosat
 

Wollen wir weitere 10 Jahre Glyphosat auf unseren Äckern? Zumindest dieser Monsanto-Traum ist vorerst einmal ausgeträumt! Seit Jahren kämpfen besorgte Bürger unermüdlich gegen Glyphosat -- gemeinsam mit Partnern hat sich eine Bürgerinitiative von mehr als 1,3 Millionen Menschen gebildet, die sich per Unterschriften gegen eine weitere Zulassung stemmt.

Die Ergebnisse einer unabhängigen Umfrage in den letzten Tagen belegt eindeutig: die überwältigende Mehrheit der Bürger/innen in Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Griechenland will ein sofortiges Glyphosat-Verbot. Dieses Ergebnisse wurden in ganz Europa veröffentlicht -- in Zeitungen wie Le Monde und Le Figaro oder Süddeutsche Zeitung und DIE WELT. Das hat zur Folge, dass dieses Ergebnis von keinem/r Politiker/in so mir nix dir nix ignoriert werden kann. Es ist die Zeit der Stellungnahmen angebrochen. Die Menschen sollen und werden zukünftig über die Anschauungen der einzelnen Politiker und ihren Haltungen für oder gegen den Einsatz von Glyphosat erfahren. Viele ÖsterreicherInnen haben ihre Bedenken aufgezeigt und diese an die Bundesregierung weitergegeben. Österreichs EU-Abgeordnete stimmten crosso modo NICHT für eine weitere Verlängerung der Zulassung. Genauer gesagt: Die Abgeordneten der ÖVP enthielten sich der Stimme, die der SPÖ und Grünen stimmten dagegen, einzig die EU-Abgeordneten der FPÖ befürworteten eine Verlängerung der Zulassung dieses Pflanzengiftes. siehe EU-Abstimmungsverhalten ->
Und welche Haltung widerum so manche Abgeordneten im österreichischen Parlament in dieser Angelegenheit einnehmen ist - nennen wir es kontroversiell bis haarsträubend - schlichtweg das Gegenteil ->

Standpunkt 69.1: Glyphosat ->

Posted by Allé Wilfried Sunday, October 29, 2017 6:18:00 PM Categories: Gesundheit
Rate this Content 1 Votes

Jura Soyfer Symposion 2017 - 9. bis 12. November 


Jura Soyfer Symposion 2017 - 9. bis 12. November 2017
 

Seit dem Jahre 1989 organisiert(e) die Jura Soyfer Gesellschaft 25 Symposien: http://www.soyfer.at/at/symposien/ Es waren Symposien, auf deren Basis sich die Jura Soyfer Gesellschaft, die Öffentlichkeiten für Jura Soyfer stets entwickelten. Aber es gingen auch immer wieder Impulse für Veränderungen in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen von diesen Symposien aus. Gerade vom 26. Symposion vom 9.-12. November 2017 ist zu erwarten, dass sich auf dessen Basis im Vorfeld des 80. Todestages von Jura Soyfer (verstorben am 16.2.1939 im Konzentrationslager Buchenwald) neue Möglichkeiten eröffnen. mehr ->

Das Jura Soyfer Zentrum am Leberberg wurde am 8. November 2013 gegründet, um auch jene zu erreichen und zu aktivieren, die zu Sprachen, Literaturen, Künsten, Öffentlichkeit sonst kaum einen Zugang finden. Die Erinnerungsorte (auch präsentiert im Rahmen von Ausstellungen sowie Stadtspaziergängen zu Soyfer in Wien) wurden 2015 durch Gedenktafeln erweitert: in der Lindengasse (Bezirk Neubau) und an der Rossauer Kaserne.

Posted by Allé Wilfried Saturday, October 28, 2017 6:27:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 70: Was im Wahlkampf auf der Strecke bleibt 


Standpunkt 70: Was im Wahlkampf auf der Strecke bleibt
 

Sachpolitik blieb und bleibt in diesem Wahlkampf auf der Strecke, weil wieder einmal gilt „Only bad news are good news“. Reißerische, spekulative und Schlag­zeilen opti­mierende Mel­dungen über Dirty Cam­paigning sind in der Über­hand. Und weil‘s so schön ist und läuft, wird halt auch gleich mal nicht so wirk­lich ob­jek­tiv und fair be­rich­tet, damit diese Kam­pagne ja nicht in sich zu­sammen­fällt. Kurz der Gute, ob­wohl auch nicht so lupen­rein sau­ber wie per­ma­nent be­richtet und Kern mit seinen ‚grauseligen‘ Be­ratern der ganz, ganz Böse.
Dabei geht es um wirklich Wichtiges. Es geht um die politische Gestaltung Öster­reichs mit seinen Menschen für die nächsten 5 Jahre. Es geht um den ehr­lichen Willen, welcher Weg ein­ge­schla­gen wird. Soll es zu einem so­zi­alen Kahl­schlag kommen wie seiner­zeit unter Schwarz-Blau zwischen 2000 und 2006. Stich­wort: Pen­sions­kür­zung, Selbst­be­halt bei ärzt­licher Ver­sorgung, Aus­teritäts­poli­tik um mit aller Ge­walt ein Null­defi­zit zu er­reichen (was ohne­dies nicht zu­stande kam). Oder soll ein wirt­schaft­lich sinn­voller und so­zi­al ver­träg­licher Kurs ein­ge­leitet wer­den, bei dem die über­wiegende Mehr­heit der Öster­reicher­Innen zu den Ge­win­ner zählen und nicht nur ein paar Wenige oder große Kon­zerne und Unter­nehmungen. Aus­ge­rech­net diese haben sich mit saf­tigen Geld­spen­den bei der Neuen ÖVP ein­ge­stellt, und ihre Vor­stellungen von einem neuen Öster­reich be­in­hal­ten u.a. einen 12-Stun­den Ar­beits­tag, keine Steuer auf Schen­kungen und Erb­schaften ab 1 Mil­li­on. Bei­be­hal­ten der 25% Steuer auf Ein­kommen aus Ka­pi­tal, während das Ein­kommen aus Ar­beit weiter­hin bei bis zum Dop­pelten blei­ben soll. Wer mit dieser Un­fair­ness zu­frieden ist, soll ruhig kon­ser­va­tiv wäh­len (aber bitte im Nach­hinein nicht Jam­mern!). Wer aller­dings eine faire und so­zi­al aus­ge­wo­gene Weiter­ent­wicklung für un­ser Land wünscht, wird nicht um­hin kön­nen, SPÖ zu wählen.
Darum kann es nur heißen: Wähle mit Köpfchen und nicht nach medialer Lust­bar­keit!

Posted by Allé Wilfried Monday, October 9, 2017 11:02:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen Wahlen
Rate this Content 3 Votes

VHS-Jahr der Kinderrechte - 17.10. bis 16.11. 


VHS-Jahr der Kinderrechte vom 17.10. bis 16.11.2017
 

Noch bis 20. November läuft in ganz Wien das „VHS-Jahr der Kinderrechte“, in dessen Rahmen die Wiener Volkshochschulen gemeinsam mit den Wiener Kinderfreunden und dem Wiener Stadtschulrat mit Workshops, Stationenspielen, Festen, Ausstellungen und Shows auf die Wichtigkeit der Kinderrechte aufmerksam machen.

Am Dienstag, den 17. Oktober 2017, findet der Kinderrechte-Tag in Simmering statt.

* Dienstag, 17. Oktober 2017, 9:00-12:00 Uhr | Bezirks-Kinderrechte-Tag Simmering
 ° VHS Simmering, 11., Gottschalkgasse 10
 ° Stationenspiel

* Mittwoch, 18. Oktober 2017 bis 16. November 2017 | öffentlich
 ° Janusz Korczak-Ausstellung
 ° VHS Simmering, 11., Gottschalkgasse 10

Ergänzend zu den Aktivitäten für Schulklassen finden zahlreiche öffentliche Veranstaltungen der Kinderfreunde-Bezirksorganisationen statt, bei denen alle Interessierten herzlich eingeladen sind mitzuwirken: Kostenfreie Workshops, Stationenspiele, Experimentiershows, Ideenmessen, Feste, Ausstellungen und vieles mehr sind die spielerischen Instrumente, mit denen Kindern ihre Rechte vermittelt und Erwachsene darauf aufmerksam gemacht werden, wie nachhaltig positiv sich die Umsetzung der Kinderrechte auf unseren Alltag auswirkt. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Monday, October 9, 2017 1:43:00 PM Categories: Kindergarten, Pflichtschule Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

"Probeheulen" der Sirenen - 7.10. 


"Probeheulen" der Sirenen am 7.10.2017
 

Am 7. Oktober 2017 werden mehr als 8.000 Sirenen in ganz Österreich getestet. Allein in Wien befinden sich 180 Sirenen. Zwischen 12 und 12.45 Uhr werden vier Signale ausgestrahlt: "Sirenenprobe", "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung". Dabei soll nicht nur der technische Zustand überprüft werden. Die Bevölkerung soll zudem mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.
Warn- und Alarmsignale im Katastrophenfall - Zivilschutzsignale

Zivilschutz-Infos aufs Handy
Im Zuge der Sirenenprobe kommt erstmals die neue Zivilschutz-Funktion der wien.at live-App auf Smartphones zum Einsatz. Der Dienst kann in der App unter "Echtzeit-Informationen" abonniert werden. Er informiert künftig über Aktuelles und Verhaltensanweisungen im Falle von Krisen in Wien. Das beinhaltet auch Zivilschutz-Alarme und Zivilschutz-Probealarme. Die Nachrichten kommen mittels sogenannter Push-Funktion aufs Gerät.
Die wien.at live-App ist als kostenloser Download für die Betriebssysteme Android und iOS erhältlich.
wien.at live-App: Die Stadt in der Tasche

Posted by Allé Wilfried Friday, October 6, 2017 12:39:00 AM Categories: Katastrophenhilfe Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Wiedereröffnung Hallenbad Simmering - 6.10. 


Wiedereröffnung Hallenbad Simmering am 6.10.2017
 

In nur viermonatiger Bauzeit wurde im Simmeringer Hallenbad das Innendach thermisch und statisch saniert sowie das gesamte Hochdach erneuert. Ebenso erneuert wurden die darauf befindlichen Sonnenkollektoren sowie die Photovoltaikanlage. Die Schwimmhalle wurde neu ausgestaltet und die Beleuchtung erfolgt ab sofort mit energiesparender LED-Technik. Bereits ab 6. Oktober 2017, zehn Tage früher als geplant, steht das Hallenbad ab 14 Uhr wieder allen Badegästen zur Verfügung. mehr  ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, October 4, 2017 7:42:00 PM Categories: Sport, Jugend Wir sind mehr
Rate this Content 1 Votes

Schulen am Enkplatz 


Schulen am Enkplatz
 
Simmering: Neue Räume und smarte Ideen für die Schulen am Enkplatz

Die Neuen Mittelschulen I + II am Enkplatz in Wien-Simmering werden erweitert und erhalten gleich vier Null-Energie-Turnsäle. Initiator dafür war das EU-geförderte Projekt „Smarter Together“ in Simmering.
Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer und LtAbg. Barbara Novak, stv. Vorsitzende des gemeinderätlichen Ausschusses für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, präsentierten kürzlich die Zukunftspläne für die beiden Schulen.

Im Frühjahr 2015 begann die Projektvorbereitung für „Smarter Together“, einem von der EU geförderten Smart City-Projekt unter der Schirmherrschaft von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. Ziel dabei ist es, den Zentralraum von Simmering unter Beteiligung der lokalen Bevölkerung und in Zusammenarbeit mit einer ganzen Reihe von Unternehmen noch lebenswerter und umweltfreundlicher zu gestalten.

Mit Jahresbeginn 2018 sollen die Bauarbeiten für vier neue Turnsäle und einen Zubau beginnen, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2019 geplant. Zahlreiche Smart City-Themenfelder wurden dabei berücksichtigt: Sanierung, Energiemanagement, lokale Energiegewinnung, Rückspeisung von überschüssiger Energie, Fassadenbegrünung, Infrastrukturerfordernisse, Partizipationsprozesse sowie Integration. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Tuesday, October 3, 2017 10:41:00 AM Categories: Kindergarten, Pflichtschule
Rate this Content 1 Votes

Causa Silberstein: Kern hat "null Verständnis" für die Vorgänge 


Kausa Silberstein: Kern hat "null Verständnis" für die Vorgänge
 

Bundeskanzler Christian Kern konnte in der großen PULS4-"Elefantenrunde" punkten.

Bundeskanzler Christian Kern hat erneut betont: "Ich habe dafür genauso wenig Verständnis wie der Rest Österreichs. Wir werden das aufklären und die Konsequenzen ziehen." Zu diesem Zweck wurde SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter als Leiter einer Task Force eingesetzt, die diese Causa aufklären wird.

An Strache und Kurz gerichtet betonte der Kanzler: "Für die Postings auf ‚Die Wahrheit über Christian Kern' hat auch jemand die Verantwortung, das sollten wir auch klären, da sind wir alle davon betroffen." In den vergangenen Monaten seien Dossiers an Zeitungen geschickt worden, "wo gezielt auch gegen meine Familie kampagnisiert wurde. Da geht's nicht mehr darum, irgendjemand lächerlich zu machen. Da wurde versucht, die berufliche Laufbahn von Menschen zu zerstören. Wenn die Kollegen sagen, sie hatten nichts damit zu tun, dann glaube ich kein Wort."

Kern: "Kurz hat beachtliches Insiderwissen"

Ich habe heute dazugelernt. Kurz sagte, dass Silberstein für seine Facebook-Aktivitäten 12 Mitarbeiter und ein Büro hatte. Ich wusste das nicht, es stand in keiner Zeitung. Ich frage Sie ernsthaft, woher Sie dieses beachtliche Insiderwissen haben. Ein langjähriger ÖVP-Mitarbeiter soll dort Chef gewesen sein."

In der großen PULS4-"Elefantenrunde" konnte Bundeskanzler Christian Kern mit seinem Plan für Österreich punkten und bewies einmal mehr: Die SPÖ hat realistische Konzepte zur Entlastung der Mittelschicht statt wie Teile des Mitbewerbs "Milch und Honig" zu versprechen.

Die besten Sager des Bundeskanzlers in der Puls4-"Elefantenrunde"
sind auf seiner Website unter https://christian-kern.at/tv-auftritte/ zu sehen.

Posted by Allé Wilfried Monday, October 2, 2017 10:17:00 AM Categories: Soziales Steuern, Finanzen Wahlen
Rate this Content 5 Votes
Page 7 of 58 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 30 > >>
  • RSS

Archives