Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

Sany's Grillservice

 

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

Europäisches Förderprojekt „Smarter Together“ - 20.3. 


Europäisches Förderprojekt „Smarter Together“ am 20.3.2017
 

Wien hat den Zuschlag für das europäische Förderprojekt „Smarter Together“ erhalten – gemeinsam mit den Partnerstädten München und Lyon. Bis 2021 werden im Stadtteil Simmering Geiselberg / Enkplatz 7 Millionen Euro EU-Fördergelder investiert und damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von über 46 Millionen erreicht. Unser Ziel: Ein innovatives, lebenswertes und umweltfreundliches Simmering und Wien der Zukunft zu gestalten.
Dies erreichen wir durch zukunftsweisende Smart-City-Lösungen, die wir gemeinsam mit vielen Partnern und den Menschen vor Ort entwickeln werden.“
Dr. Michael Ludwig
Wiener Wohnbaustadtrat

In Simmering entwickeln die Stadt Wien und zahlreiche Unternehmen zukunftsweisende Smart-City-Lösungen. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort.
Voneinander lernen.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse werden auf lokaler und europäischer Ebene ausgetauscht. Santiago de Compostela, Sofia und Venedig sowie Kiew und Yokohama partizipieren ebenfalls am EU-Förderprogramm. Projektzeitraum: 2016 bis 2021.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, March 16, 2017 5:39:00 PM Categories: Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Wien weiter auf Rekordkurs 


Wien weiter auf Rekordkurs
 

Die Attraktivität Wiens für inter­nationale Unter­nehmen be­wegt sich auf einem sehr hohen Niveau. Ins­ge­samt sie­del­ten sich 178 in­ter­na­ti­o­nale Unter­nehmen in Wien an. Die neu er­öffneten Stand­orte brin­gen ein In­ves­ti­tions­vo­lu­men von 288,8 Mio. Euro und schaf­fen 1.144 zu­sätz­liche Ar­beits­plätze. Wien steht bei Be­triebs­an­sied­lungen mit zahl­reichen Me­tro­po­len von Shang­hai bis Van­couver im har­ten Stand­ort­wett­be­werb. Hin­ter ei­ner An­sied­lung steckt oft jahre­lange Vor­be­rei­tung und in­ten­sive Be­treu­ung. Des­halb sind Ran­kings wie je­nes von Mer­cer sehr be­deut­sam, da in­ter­na­ti­o­nale Un­ter­nehmen vor ei­ner Neu­an­siede­lung sehr genau da­rauf schauen, welche Stadt ihnen ei­ne her­vor­ragende In­fra­struk­tur und ihren Mit­ar­bei­ter­innen und Mit­ar­beitern die beste Le­bens­qua­li­tät bietet. mehr →

Posted by Allé Wilfried Tuesday, March 14, 2017 1:35:00 PM Categories: Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

„Simmeringer Gemeindebauten“ & "Fotografien aus MACONDO" 


„Simmeringer Gemeindebauten“ & "Fotografien aus MACONDO"
 

„SIMMERINGER GEMEINDEBAUTEN, Licht in der Wohnung – Sonne im Herzen“. Ins­gesamt achtzig städtische Wohn­haus­an­lagen mit nahezu 16.700 Woh­nungen wurden zwi­schen 1923 und 2000 in Sim­mering er­richtet.
Die Ausstellung gibt einen Über­blick zur Viel­falt der Bauten während der fast achtzig­jährigen Bau­tätig­keit der Ge­mein­de Wien im 11. Bezirk - von den “Volks­wohnungs­pa­läs­ten“ der Zwischen­kriegs­jahre über die schlichten, zweck­mäßigen Ge­mein­de­bau­ten der Wieder­auf­bau­zeit nach dem Zwei­ten Welt­krieg bis zu den weit­läu­figen Wohn­an­lagen der 1970er, 80er und 90er Jahre. Ra­ri­täten aus der Pla­kat-Samm­lung von Erik Eybl er­gän­zen die Aus­stel­lung, die von Magª. Elke Wikidal ku­ra­tiert wird.
Ort: Bezirksmuseum Simmering, Enkplatz 2, 1110 Wien
Ausstellungsdauer: 19.3. bis 1.10.2017

Posted by Allé Wilfried Thursday, March 9, 2017 12:34:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Sektion 8 "Spanferkelessen" - 18.03. 


Sektion 8 "Spanferkelessen" am 18.03.2017
 

Wir organisieren zum vierten Mal eine Autobusfahrt nach Göttles­brunn zum Span­ferkel­essen. Im Vor­jahr war es ein Riesen­­erfolg, der uns zu einer Wieder­­holung nicht nur er­munterte, son­dern eher schon ver­­pflichtete, dieses ge­mütliche Bei­sammen­­sein bei köstlichem Essen und eben­solchen Ge­tränken zu wieder­­holen. Über­zeugt euch selbst davon! (durch ein­­faches An­klicken bei­der Bilder links und rechts dieses Artikels). mehr »
Es gibt nur mehr wenige Restkarten.


zur Fotogalerie (Vorjahr) ->
Posted by Allé Wilfried Tuesday, February 28, 2017 8:40:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Trauerfeier für Bundesministerin Sabine Oberhauser - 5.3. 


Trauerfeier für Bundesministerin Sabine Oberhauser am 5.3.2017
 

Die offizielle Trauer­feier für Bundes­ministerin Sabine Ober­hauser findet am kom­menden Sonn­tag, dem 5. März 2017, in der Feuer­halle Sim­mering statt. Die Öffentlich­keit hat die Mög­lich­keit, sich von 09:00 bis 11:00 Uhr in der Feuer­halle Sim­mering per­sönlich zu ver­ab­schieden. Die offi­zielle Trauer­feier be­ginnt um 13:00 Uhr in der Feuer­halle Simmering (Ein­lass für Trauer­gäste ab 12:00 Uhr).

Gesundheits- und Frauen­ministerin Sabine Ober­hauser ist nach schwerer Krank­heit ver­stor­ben. Ihr Tod sorgt inner- und außer­halb der Sozial­demo­kra­tie für tiefe Be­troffen­heit und Trauer. Im Ge­sund­heits­mi­nis­terium liegt ab so­fort ein Kon­do­lenz­buch auf. Zu­dem wurde ein digitales Kondolenzbuch eingerichtet. 

Posted by Allé Wilfried Tuesday, February 28, 2017 7:23:00 PM Categories: Frauen Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Der Wiener Eistraum 2017 


Der Wiener Eistraum 2017
 

hat noch bis inkl. 12.03.2017 von 09:00 - 22:00 Uhr seine Pforten offen.
mehr ->

 

Posted by Allé Wilfried Monday, February 27, 2017 8:33:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Bill Gates fordert Roboter-Steuer 


Bill Gates fordert Roboter-Steuer
 

Microsoft-Gründer Bill Gates fürchtet dem Staat könnten Einkommensteuern verloren gehen. Deshalb fordert er eine Roboter-Steuer.  Gates' Lösung klingt denkbar einfach: „Wenn ein Roboter ins Spiel kommt und dieselbe Arbeit macht, die sonst ein Mensch machen würde, sollte man doch denken, dass man den Roboter auf einem ähnlichen Niveau besteuert“, sagte er. Scherzhaft merkte Gates noch an, er sei überzeugt, dass sich die Roboter nicht darüber empören würden, wenn man sie mit einer Roboter-Steuer belangte. mehr ->
Bill Gates im Originalton dazu ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, February 22, 2017 9:13:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 2 Votes

Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben 


Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben
 

Der neue Stadtschulrat Mag. Heinrich Himmer kommt aus Simmering. Eines seiner Ziele ist es, einen Abbau von Bürokratie an den Schulen zu erreichen. Lehrer sollen mehr Zeit für die Schüler haben. Himmer tritt auch für die Gesamtschule ein. Die Einführung scheitert derzeit im Bund an der ÖVP. Er plant aber keine Einführung in Wien „durch die Hintertür“. Das sei keine gute Entscheidung, „weil wenn man von einem Modell überzeugt ist, dann geht man auch durch die Vordertüre hinein“, meint Himmer, „und ich bin davon überzeugt wie auch alle wissen, dass hier die Bildungswissenschaftler eindeutig Position beziehen“. Himmer sagt, auch viele in der ÖVP würden wissen, dass es gescheiter sei, nicht mit 9,5 Jahren eine Entscheidung zu treffen. mehr ->

Am 28. Februar 2017 ist der Stadtschulrat Heinrich Himmer Referent bei der Jahresversammlung der Sektion Bildung in Simmering. mehr ->
Am 14. März 2017 ist der Stadtschulrat Heinrich Himmer Referent bei der Jahresversammlung der Sektion 15 im Schutzhaus Neugebäude. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Friday, February 17, 2017 9:54:00 AM Categories: Kindergarten, Pflichtschule Sport, Jugend
Rate this Content 1 Votes

Standpunkt 66: Lohn-Dumping-Weltmeister Deutschland 


Standpunkt 66: Lohn-Damping-Weltmeister Deutschland
 

Seit Gerhard Schröder jagt Deutschland allen anderen Volkswirtschaften Marktanteile ab, indem es seine Löhne nicht mehr im Ausmaß seiner Produktivitätszuwächse erhöht. Voran die Mitglieder der Eurozone können sich nicht wehren, weil ihnen das probateste Gegenmittel (die Abwertung der eigenen = Aufwertung der deutschen Währung) durch den gemeinsamen Euro versperrt ist. Hilflos müssen sie zusehen, wie ihnen die Arbeitsplätze verloren gehen, die Deutschland – zu Lasten der Realeinkommen breiter Schichten – hinzugewinnt.

Es ist nicht fair, wenn Deutschland die Konkurrenzfähigkeit seiner Waren nicht nur zulässig durch deren ingeniöse Qualität, sondern auch unzulässig durch Lohndumping erhöht.

Grundbedingung ist ein der Produktivität angemessenes Lohnniveau: Die Löhne müssen im Ausmaß der Produktivitätszuwächse steigen.

Österreich ist bekanntlich der ‚Kleine Bruder‘ von Deutschland. Und daher treffen obige Aussage auch auf uns hierzulande zu.

Fazit: Es ist absolut nicht sinnvoll, eher sogar schon kontraproduktiv ständig Steuern z.B. die Köst (=Körperschaftssteuer) oder Abgaben wie eben den DG (=Dienstgeberbeitrag) zu senken. Vielmehr sollte es längst ein Gebot der Stunde sein, die Löhne entsprechend den Produktivitätszuwächsen mitsteigen zu lassen. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Sunday, February 12, 2017 9:15:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 1 Votes

Gratulation zum 94. Geburtstag und Danke für 70 Jahre Mitgliedschaft 


Gratulation zum 94. Geburtstag und Danke für 70 Jahre Mitgliedschaft
 

Wir freuen uns Herrn Anton Muhr zum 94. Geburtstag gratulieren zu dürfen und möchten ihm großen Dank aussprechen für seine mittlerweile 70 jährige SPÖ-Mitgliedschaft. Nochmals herzlichen Dank lieber Genosse Anton! mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, February 4, 2017 10:07:00 PM
Rate this Content 0 Votes

Gegen Steueroasen, für mehr Gerechtigkeit! 


Gegen Steueroasen, für mehr Gerechtigkeit!
 

Gerade einmal 0,005 % Steuer zahlte Apple 2014 auf seinen Gewinn. So wie Apple schleusen auch zahlreiche weitere Konzerne ihre Gewinne über Steueroasenmodelle systematisch am Fiskus vorbei. Jeder Beschäftigte und jede Verbraucherin zahlt mehr Steuern als die multinationalen Unternehmen. Obwohl die multinationalen Konzerne von der öffentlichen Infrastruktur profitieren, sollen andere - nämlich du und ich - dafür zahlen. So kommt es, dass viele Milliarden Euro an Steuergeldern dort fehlen, wo sie dringend gebraucht werden:

  • Bei Arbeitsmarktmaßnahmen,
  • Wirtschaftsförderung,
  • öffentlichen Infrastrukturvorhaben,
  • Umweltmaßnahmen,
  • Bildung,
  • Kinderbetreuung
  • sowie bei der Versorgung von Kranken und SeniorInnen.
Was uns der Steuersumpf kostet ->

Fordern wir die Premier- und FinanzministerInnen auf, sich bei der Konzernbesteuerung für Steuergerechtigkeit und gegen Steueroasen einzusetzen!

Jetzt mitmachen!

Posted by Allé Wilfried Friday, February 3, 2017 3:04:00 PM Categories: Steuern, Finanzen
Rate this Content 1 Votes

Umtausch von "alten" Parkscheinen 


Umtausch von alten Parkscheinen
 

Gegen Aufzahlung werden bis 30 Stück

  • an allen teilnehmenden Parkscheinverkaufsstellen und
  • an allen Ticketstellen der Wiener Linien

bis 28. Februar 2017 entgegengenommen.

In unbegrenzter Stückzahl in der Stadthauptkasse (Rathaus) bis 30. Juni 2017.

mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, February 2, 2017 1:57:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Der 1. rein österreichische Online-Marktpatz 


Der erste rein österreichische Online-Marktpatz
 

Demnächst startet der erste Online-Marktpatz in Österreich für Österreicher. Auf shöpping.at soll es künftig ausschließlich Angebote des österreichischen Handels geben. Eines der Ziele ist es eine sehr hohe Wertschöpfung in Österreich zu erzielen. Ein weiteres Ziel ist auch kleineren österreichischen Unternehmen einen Online-Auftritt zu ermöglichen, den sich bis dato eher nur mittlere bis große Firmen leisten konnten. Zugestellt werden die Waren dann von der Österreichischen Post.

Posted by Allé Wilfried Friday, January 27, 2017 6:36:00 PM Categories: Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Kongress: Gutes Leben für alle - 9. bis 11. 2. 


Kongress: Gutes Leben für alle vom neunten bis elften Februar 2017
 

Gutes Leben für alle braucht eine andere Globalisierung.

Im Zentrum der aktuellen Globalisierung steht die Schaffung eines globalen Marktes und Spielregeln für einen einheitlichen Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr, die große Marktteilnehmer bevorzugt. Sie ermöglicht einigen wenigen ein gutes Leben. Globale Finanzmärkte und Handelsabkommen wie TTIP zerstören die Vielfalt wirtschaftlicher Aktivitäten und Institutionen, sind indifferent gegenüber Klimakatastrophen und untergraben politische Handlungsspielräume. Diese neoliberal dominierte Globalisierung hat in den letzten Jahren reaktionären Kräften Auftrieb gegeben, die nicht so sehr Freihandel ablehnen, sondern vor allem universelle Menschenrechte mit konsequentem Minderheitenschutz, globaler kulturellen Austausch und die gemeinsame Sorge um den Planeten.

Doch dieses reaktionäre Gedankengut ist nicht die einzige Antwort auf das Scheitern der neoliberalen Globalisierung. Wiewohl ein gutes Leben für alle mit der neoliberalen Globalisierung nicht vereinbar ist und daher in koordinierter Weise in einzelnen Wirtschaftsbereichen eine Deglobalisierung notwendig ist, muss die globale Zusammenarbeit gestärkt werden. Auf Basis einer heimatverbundenen Weltoffenheit sollen emanzipatorische Aspekte der Globalisierung beibehalten und erweitert werden, zugleich aber durch Deglobalisierung Demokratie von unten gestärkt und die Handlungsspielräume von Finanzmärkten und Konzernen eingeschränkt werden. Nur so können sich Städte und Regionen von einem wirtschaftspolitischen Korsett befreien, das ihre finanziellen und regulatorischen Spielräume einschränkt.

Steigende Arbeitslosigkeit wurde lange durch mehr Wachstum bekämpft. Angesichts von Klimawandel, digitalem Wandel und wachsender sozialer Ungleichheit bieten Wachstumsstrategien allerdings schon länger keine Lösungen mehr. Deshalb rückt die Frage, wie wir arbeiten und leben wollen und wofür wir unsere Zeit verwenden, in den Vordergrund.

Während bezahlte und gute Erwerbsarbeit in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zunehmend seltener wird, wäre Versorgungs- und Fürsorgearbeit fast unbegrenzt ausweitbar. Doch unter den gegenwärtigen Bedingungen wird die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern immer größer. Auch bekommen neue Finanzierungsformen für unsere sozialen Sicherungssysteme immer höhere Bedeutung, denn soziale Absicherung ist entscheidend für eine selbstbestimmte Zeitgestaltung.

Europäische Städte befinden sich im Wandel: Investoren bestimmen zunehmend nicht nur das Bild der Stadt; sie lenken auch die Richtung der Transformation, weil sie „entwickeln“, wo der Stadtverwaltung das Geld fehlt. Der Fiskalpakt macht teure Private-Public-Partnerships und auch städtebaulichen Verträge attraktiv. Investoren werden so zu den wahren Stadtentwicklern – im Interesse eines kaufkräftigen Publikums. Doch florieren Städte als Gemeinwesen nur, wenn sie von allen BewohnerInnen gestaltet werden. Städte leben von Menschen, die sich engagieren, in Nachbarschaftshilfeprojekten, der Flüchtlingshilfe, Altenpflege, lokalen Kulturinitiativen und sozialen Innovationen kooperativen Wirtschaften.

Am Kongress Gutes Leben für alle gibt es Podiumsdiskussionen, Workshops, Debattenräume und Exkursionen. Die TeilnehmerInnenzahl bei den Workshops und Exkursionen ist begrenzt, daher muss man sich anmelden.

Posted by Allé Wilfried Thursday, January 26, 2017 12:59:00 PM Categories: Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TiSA“ - ab 23.1. 


Volksbegehren „Gegen TTIP, CETA und TiSA“ - ab 23.1.2017
 

Nach dem Einbringen von 40.000 Unterstützungserklärungen wurde Mitte September die Eintragungswoche festgelegt. Von 23. bis 30.Jänner sind alle interessierten Personen aufgerufen, ihre Stimme gegen diese Handelsabkommen abzugeben. Nicht vergessen: CETA ist genauso bedenklich und gefährlich wie TTIP. Es würde ausländischen Investoren – u.a. den 41.000 US-Unternehmen, die auch in Kanada registriert sind – erlauben, die EU oder ihre Mitgliedsstaaten zu verklagen, weil sie ihre Bürger*innen schützt. Durch CETA können kanadische und europäische Großunternehmen Gesetzesgebung und Regulierung in der EU beeinflussen. CETA kann auch dazu genutzt werden, europäische Verbraucher- und Umweltstandards sowie unsere sozialen Rechte zu schwächen. TiSA ist das „Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen“ (Trade in Services Agreement). Es soll öffentliche Dienstleistungsbereiche für profitorientierte Konzerne öffnen. Dazu zählen Spitäler und Altersheime, Schulen und Universitäten, öffentlicher Verkehr und Müllabfuhr, die Versorgung mit Wasser und Energie, Kranken- und Sozialversicherung.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, January 19, 2017 8:21:00 PM Categories: Gesundheit Soziales Steuern, Finanzen Wahlen
Rate this Content 0 Votes
Page 7 of 54 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 30 50 > >>
  • RSS

Archives