Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

100-jähriges Jubiläum "Ausrufung der Republik" - 12.11. 


100-jähriges Jubiläum "Ausrufung der Republik" 12.11.2018
 

Hoch die Republik!

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Aus­rufung der Re­pu­blik ver­an­stal­tet die SPÖ Sim­me­ring eine po­li­ti­sche Fest­ver­an­stal­tung in der Sim­me­ring­er SimmCity. Mit Bun­des­kanz­ler a.D. Franz Vranitzky und dem Gene­ral­di­rek­tor des Staats­ar­chivs Wolfgang Maderthaner haben wir 2 hoch­ka­rä­tige Gäs­te um die­sen Ge­burts­tag ge­büh­rend zu fei­ern.

Ort: SimmCity, Simmeringer Hauptstraße 96 A, 1110 Wien
Einlass: ab 17:30 Uhr

Posted by Allé Wilfried Monday, October 29, 2018 11:43:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Postfiliale übersiedelt vom Thürnlhof auf den Leberberg 


Postfiliale übersiedelt vom Thürnlhof auf den Leberberg
 

Am 6.11.2018 ist es soweit. Die Postfiliale am Thürnlhof ist dann Geschichte. Die neue Adresse lautet dann: Mühlsangergasse 42 / Stiege 5. In einer Postaussendung wird die dortige Filiale gepriesen und soll uns natürlich schmackhaft gemacht werden. Schöner, besser und komfortabler nebst längeren Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr und Samstag 9:00 bis 12:00 Uhr. Auch entspricht die dem neuesten baulichen Standard, ist sie nämlich barrierefrei. Auch verfügt sie über einen großen SB-Bereich mit "Rund um die Uhr"-Serviceleistungen samt einen Bankomaten. Alles in allem eine Anpassung an die Jetzt-Zeit. Aber eben abseits vom Thürnlhof. Gerade für Menschen mit eingeschränktem Mobilitätsgrad überwiegen wohl die Nachteile und die modernen und zeitgerechten 'Neuheiten' werden dieses Manko kaum wettmachen können.

Wir könnten jetzt jammern und sudern, nur es wird nichts helfen. Die Übersiedlung ist nun mal eine Tatsache. Was wir aber schon können, mal darüber nachdenken, wenn es auch zukünftig wieder heißt: "Geiz ist geil", oder "Weniger Staat, mehr privat". In diesen Slogans verbirgt sich nämlich auch, dass - speziell - die privat geführten Unternehmen mehr auf ihre Profite schauen als darauf, was den Menschen gut tut, respektive was sie brauchen.

Die Liberalisierung des Postmarkts zieht eine Vielzahl von Konsequenzen nach sich, ebenso die Tatsache, dass es sich bei der Post AG inzwischen um ein vollständig privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, mehr noch, um eine Aktiengesellschaft handelt.

Weil die Bawag ihre langjährige Vertriebspartnerschaft mit der Österreichischen Post aufkündigt, werden österreichweit 73 Filialen an Standorten geschlossen, wo die Post bei der Bawag eingemietet ist.

Von den insgesamt 42 betroffenen Standorten in Wien sollen 17 ersetzt werden, heißt es von der Post laut orf.at. 13 übersiedeln an neue Standorte, vier werden von Postpartnern übernommen.
Diese 17 Wiener Postfilialen werden umgesiedelt:

Alte Adresse Neue Adresse
1024 Lassallestraße 38  1024 Elderschplatz 4
1213 Brünner Straße 133  1213 Trillergasse 4
1140 Hütteldorfer Straße 209  1140 Felbigergasse 37
1023 Johann-Böhm-Platz 1  1023 (Post Partner)
1022 Praterstraße 68  1022 Schüttelstraße 77a
1035 Kardinal-Nagl-Platz 12  1035  Gestettengasse 2a
1233 Levasseurgasse 1  1233 Levasseurgasse 2
1194 Heiligenstädter Straße 113  1194 Mooslackengasse 17
1113 Thürnlhofstraße 30  1114 Mühlsangergasse 42
1025 Taborstraße 37  1025 Obere Donaustraße 73
1215 Prager Straße 203  1215 Berlagasse 7-11
1106 Favoritenstraße 132  1106 Troststraße 11
1203 Wallensteinstraße 32  1203 Wallensteinstraße 33
1165 Thaliastraße 140  1165 Thaliastraße 136
1183 Gersthofer Straße 65  1183 Gersthofer Straße 73
1254 Rennbahnweg 40  1254 Wagramer Straße 195
1174 Hernalser Hauptstraße 133  Verlagerung nach 1170 Wien
Posted by Allé Wilfried Sunday, October 28, 2018 12:12:00 PM Categories: Soziales
Rate this Content 0 Votes

Winterreifenpflicht 


Winterreifenpflicht
 

Vom 1. November bis zum 15. April gilt in Österreich für Pkw und Lkw bis 3,5 t sowie für Microcars die Winterreifenpflicht bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen wie Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis dürfen gemäß § 102 Kraftfahrgesetz diese Fahrzeuge nur dann in Betrieb genommen werden, wenn an allen Rädern Winterreifen angebracht sind. Alternativ zu Winterreifen dürfen Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern verwendet werden. Das wiederum ist nur dann gestattet, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden oder nicht nennenswert unterbrochenen Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist.
Aufgrund der speziellen Gummimischungen haften Winterreifen in der kalten Jahreszeit, wenn die Temperaturen unter sieben Grad fallen, selbst auf trockener Fahrbahn deutlich besser als Sommerreifen. Bei Nässe oder tiefwinterlichen Verhältnissen wird dieser Unterschied noch größer.
Per Gesetz gilt ein Reifen nur dann als Winterreifen, wenn er die Aufschrift "M+S", "M.S." oder "M&S" trägt und eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern hat. Verstösse werden bei einer Polizeikontrolle geahndet. Bei einem Unfall steigt zumeist die Versicherung aus. Das kann dann ordentlich teuer werden.
Reifen sind wichtig für die Sicherheit. Wer Auto fährt, trägt Verantwortung: Für sich, für seine Begleiter und für andere Verkehrsteilnehmer!

Zu guter Letzt ein paar nützliche Tipps:

  • Die Reifen sollten regelmäßig visuell überprüft werden - dabei sollte besonders auf Stichverletzungen, Risse und Beulen geachtet werden
  • Der Reifendruck sollte immer im Optimalbereich liegen, anderenfalls kann sich die Lebensdauer des Reifens verkürzen mehr ->
  • Die Räder auswuchten lassen um Vibrationen zu vermeiden
  • In regelmäßigen Abständen eine Achsvermessung durchführen um den Reifenverschleiß zu minimieren
  • Tunlichst 'Bordsteinrempler' und andere Stoßeinwirkungen auf die Reifen vermeiden
  • Regelmäßig die Ventile kontrollieren und darauf achten, dass diese immer von Ventilkappen geschützt sind um Beschädigungen und Druckverlust vorzubeugen
Posted by Allé Wilfried Monday, October 22, 2018 10:19:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Musikflohmarkt im Gasometer - 20.10. 


Musikflohmarkt im Gasometer am 20.10.2018
 

Am 20. Oktober 2018 findet von 11:00 bis 15:00 Uhr in der Gasometer Music City der beliebte Musikflohmarkt statt. Österreichs größtes Musikhaus „Klangfarbe“ lockt wieder SchnäppchenjägerInnen mit vielen Einzelstücken und Restposten an Musikinstrumenten, Zubehörartikeln sowie wertvollen Demogeräten. Den Musikflohmarkt vor zwei Jahren besuchten mehr als dreitausend Musikbegeisterte.
Die Music City Gasometer ist am besten mit der U-Bahn Linie U3, Station „Gasometer“, zu erreichen. Für Individualfahrer gibt es ausreichend Parkplätze in den hauseigenen Garagen.
Der Eintritt zu allen Events ist frei.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, October 17, 2018 10:29:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

"Beat the Street" - 12. bis 22. 10. 


"Biet se Striet" - 12. bis 22.10.2018
 

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr bringt „Beat the Street“ auch heuer wieder Bewegung nach Simmering. Damit das Zu-Fuß-Gehen noch mehr Spaß macht, startet am 12. Oktober 2018 in Simmering und in der Donaustadt „Beat the Street“. Insgesamt 20 Schulen, ihre SchülerInnen, ihre Eltern und FreundInnen machen beim Bewegungsspiel mit. mehr ->

Alle Details unter https://www.beatthestreet.me/simmering

Heinrich Himmer, Bildungsdirektor des Stadtschulrat für Wien freut sich, das Bewegungsspiel in diesem Jahr erneut zu unterstützen: „Regelmäßige Bewegung trägt nachweislich dazu bei, dass sich Kinder in der Schule besser konzentrieren können. An Beat the Street beteiligen sich 20 Schulen – das sind mehr als 7.500 Kinder, die wir zu mehr Bewegung motivieren.“

Posted by Allé Wilfried Saturday, October 13, 2018 12:49:00 PM Categories: Gesundheit Sport, Jugend Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Sanierungsarbeiten in der Kaiser-Ebersdorfer-Straße 


Sanierungsarbeiten in der Kaiser-Ebersdorfer-Straße 9. bis 12.10.2018
 

Nach Behebung eines Gasgebrechens muss die Fahrbahn der Kaiser-Ebersdorfer-Straße nach der Kreuzung mit der Florian-Hedorfer-Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts im 11. Bezirk wieder instandgesetzt werden. Auf Baudauer steht für den Verkehr jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Sanierungsarbeiten der MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau finden von Dienstag, 9. bis Freitag, 12. Oktober 2018 statt.

Örtlichkeit der Baustelle: 11., Kaiser-Ebersdorfer-Straße nach der Kreuzung mit der Florian-Hedorfer-Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts

- Baubeginn: 9. Oktober 2018
- Geplantes Bauende: 12. Oktober 2018

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.strassen.wien.at und www.baustellen.wien.at oder auch unter 01/955 59 - Infoline Straße und Verkehr.

Posted by Allé Wilfried Sunday, October 7, 2018 12:31:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

"Probeheulen" der Wiener Sirenen - 6.10. 


"Probeheulen" der Wiener Sirenen am 6.10.2018
 

Am Samstag, dem 6. Oktober 2018, werden in ganz Österreich mehr als 8.000 Sirenen getestet. Allein in Wien befinden sich 180 Sirenen. Zwischen 12 und 12.45 Uhr werden an diesem Tag vier Signale ausgestrahlt: "Sirenenprobe", "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung". Dabei soll nicht nur der technische Zustand überprüft werden. Die Bevölkerung soll zudem mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

Die Bedeutung der Signale:

o Sirenenprobe
  15 Sekunden
o Warnung
  3 Minuten gleichbleibender Dauerton: Herannahende Gefahr
  Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at)
  einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
o Alarm
  1 Minute auf- und abschwellender Heulton: Gefahr
  Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio
  oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) durchgegebene
  Verhaltensmaßnahmen befolgen.
o Entwarnung
  1 Minute gleichbleibender Dauerton: Ende der Gefahr
  Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet
  (www.orf.at) beachten.
Zivilschutz-Infos aufs Handy mit der „Stadt Wien live“-App

Im Zuge der Sirenenprobe kommt auch die Zivilschutz-Funktion der „Stadt Wien live“-App auf Smartphones zum Einsatz. Der Dienst kann in der App abonniert werden (unter „Echtzeit-Informationen“) und informiert über Aktuelles und Verhaltensanweisungen im Falle von Krisen in Wien. Das beinhaltet auch Zivilschutz-Alarme und Zivilschutz-Probealarme. Die Nachrichten kommen mittels sogenannter Push-Funktion aufs Gerät. Die Stadt Wien live-App ist als kostenloser Download für die Betriebssysteme Android und iOS (iPhone) erhältlich. Weitere Informationen online auf https://www.wien.gv.at/live/app/

Sirenen-Telefon: 01/4000-7524 am 6. Oktober

Am Samstag, 6. Oktober, ist von 11 Uhr bis 14 Uhr das Sirenentelefon unter 01/4000-7524 in Betrieb. Hier kann man Störungen bzw. zu laute oder zu leise Sirenen melden. Darüber hinaus steht auf www.wien.at, dem Serviceportal der Stadt Wien, ein Onlineformular (Wahrnehmungsprotokoll) zur Verfügung:

o www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/krisenmanagement/warn-alarm-system/probealarme.html

Die Adressen der Sirenenstandorte, aufgelistet nach den Bezirken:

o www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/krisenmanagement/warn-alarm-system/sirenenstandorte.html
Posted by Allé Wilfried Friday, October 5, 2018 11:30:00 AM Categories: Katastrophenhilfe
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 71: Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche 


Standpunkt: 71 Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche
 

Kein geringerer als der frühere ÖVP-Finanzchef Andreas Treichl (Erste-Group-Chef) will den Vermögensaufbau der Mittelschicht über den Kapitalmarkt stärken. Und er plädiert für eine Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche. Das würde die Mobilität innerhalb der Gesellschaft und die Chancengleichheit erhöhen. Und Treichl weiter: "Ich bin ein Vertreter der Leistungsgesellschaft, und erben ist keine Leistung."
Ganz und gar nicht auf Volksparteilinie ist der Banker auch mit seinem Plädoyer für eine Vermögenssteuer. Die Frage sei allerdings, ab wann sie greifen solle und wofür sie verwendet werde. Klar ist für Treichl hingegen, dass die Steuer progressiv gestaltet werden sollte – die Tarife also mit steigendem Vermögen wachsen. Im Gegenzug kann sich der Banker eine geringere Progression bei der Einkommensteuer vorstellen.
Nennen wir diesen Gesinnungswandel einfach mal: Altersweisheit - besser sie kommt spät als gar nicht. mehr ->

Zu diesen Themen Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche haben wir hier schon länger berichtet, siehe auch:

Standpunkt 30: Leistungsgesellschaft versus Erfolgsgesellschaft

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-30-leistungsgesellschaft-versus-erfolgsgesellschaft.aspx

               https://derstandard.at/1350258556141/Die-neuen-Asozialen

Standpunkt 24: Werden wir vom organisierten Geld regiert?

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-24-werden-wir-vom-organisierten-geld-regiert.aspx

               https://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/1196.vom-organisierten-geld-regiert-zu-werden-ist-so-schlimm-wie-vom-organisierten-verbrechen.html

               https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:MarginalIncomeTax.svg&filetimestamp=20090824193256

Standpunkt 23: Mittelschicht

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-23-mittelschicht.aspx

               http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/soziale-gerechtigkeit-die-mittelschicht-betruegt-sich-selbst-a-687760.html

               https://www.nachdenkseiten.de/?p=5626

Standpunkt 20: Vermögensbesteuerung - Lernen Sie Geschichte! (Bruno Kreisky)

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-20-verm%c3%b6gensbesteuerung-lernen-sie-geschichte-bruno-kreisky.aspx

Teuerungsrevolte

               https://de.wikipedia.org/wiki/Teuerungsrevolte

               https://17september.noblogs.org/post/2011/08/28/17-september-parkfest-am-yppenplatz-100-jahre-wiener-teuerungsrevolte/

Standpunkt 19: Vermögensbesteuerung - Schau'n Sie sich das an! (Karl Fakas)

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-19-verm%c3%b6gensbesteuerung-schaun-sie-sich-das-an-karl-fakas.aspx

               http://spoe.thuernlhof.at/Data/Sites/1/_myweb/pdf-dokumente_2011/2011-09-03akober%C3%B6sterreich2011verteilungderverm%C3%B6genin%C3%B6sterreich.pdf

               https://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/image/AC12410148_2012_010/3/#topDocAnchor

               https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110818_OTS0039/verteilung-der-vermoegen-in-oesterreich-vermoegenssteuer-ist-eine-ergiebige-einnahmequelle

Standpunkt 18: Steuer auf Vermögen

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-18-steuer-auf-verm%c3%b6gen.aspx

               https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensmillion%C3%A4r

               https://derstandard.at/1313024557790/OECD-Vergleich-Oesterreich-bei-Vermoegenssteuern-fast-Schlusslicht

               https://www.biallo.at/artikel/Sparen/valluga--vermoegensreport-millionaere-in-oesterreich-investieren-in-gold.php

Standpunkt 17: Steuermythen

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-17-steuermythen.aspx

               http://steuermythen.at/

Steuerdiskussion 2: Vermögen fast steuerfrei

http://spoe.thuernlhof.at/steuerdiskussion-2-verm%c3%b6gen-fast-steuerfrei.aspx

               https://www.focus.de/finanzen/steuern/oesterreich-ende-einer-steueroase_aid_219844.html

               http://spoe.thuernlhof.at/Data/Sites/1/_myweb/steuerdiskussion/2011-02-01verm%C3%B6genssteuer-grafik.v2.jpg

Standpunkt 8: "Die Mittelschicht glaubt, sie gehöre zu den Reichen"

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-8-die-mittelschicht-glaubt-sie-geh%c3%b6re-zu-den-reichen.aspx

               https://derstandard.at/1288660066399/Die-Mittelschicht-glaubt-sie-gehoere-zu-den-Reichen

Erbschaften fördern eine ungleiche Gesellschaft

http://spoe.thuernlhof.at/erbschaften-f%c3%b6rdern-eine-ungleiche-gesellschaft.aspx

Keine Erbschaftssteuer ist Ungerechtigkeit

http://spoe.thuernlhof.at/keine-erbschaftssteuer-ist-ungerechtigkeit-1.aspx

Superreiche: Großer Unterschied wird für die Mittelschicht zum Problem

http://spoe.thuernlhof.at/superreiche.aspx

Posted by Allé Wilfried Tuesday, October 2, 2018 1:53:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 0 Votes

Don’t Smoke Volksbegehren - 1. bis 8. Oktober 


Don’t Smoke Volksbegehren - 1. bis 8. Oktober 2018
 

Bereits in der Einleitungsphase im Frühjahr konnten 591.146 Unterschriften in beindruckend kurzer Zeit gesammelt werden – das erklärte Ziel, das es zu erreichen gilt sind (mindestens) 900.000 Unterschriften.

Bei den zahlreichen Kontrollen musste festgestellt werden, dass der Schutz der NichtraucherInnen oftmals nicht eingehalten wird. Weiters zeigten aktuelle Untersuchungen, dass selbst Zwischentüren die Belastung in sogenannten NichtraucherInnen-Bereichen mitunter nicht ausreichend bis gar nicht (weil Türen in der geübten Praxis prinzipiell offen standen) reduzierten. Das gegenwärtige Gesetz wird also in den meisten Fällen einfach nicht eingehalten, Strafen werden in Kauf genommen.

Wer schon während der Einleitungsphase unterschrieben hat, dessen Unterschrift gilt auch automatisch für das nächste Woche stattfinde Volksbegehren und braucht also nicht nochmals hinzugehen. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, September 29, 2018 12:50:00 PM Categories: Gesundheit
Rate this Content 0 Votes

Tag des Kindes - 9.9. 


Tag des Kindes am 9.9.2018
 

Die Wiener Kinderfreunde fordern

"Allen Kindern alle Chancen"

und feiern am Sonntag, 09. September 2018 in allen Bezirken den Welttag des Kindes.
mehr ->

Sonntag, 9. September von 14-17 Uhr Tag des Kindes im Stadtpark Leberberg.

Posted by Allé Wilfried Monday, September 3, 2018 3:33:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Schloss Neugebäude "Michael Seida" - 11.8. 


Schloss Neugebäude Michael Seida am 11.8.2018
 

Der in Simmering aufgewachsene Weltklasse-Entertainer bringt seine Folk-Rock, Country & Gospel-Hits der CDs “LEBEN & AUGN AUF DEIN TRAUM” live ins Schloss Neugebäude!

Lieder die BEWEGEN, BEGEISTERN, BERÜHREN, MOTIVIEREN UND INSPIRIEREN

Der SÄNGER, SONGWRITER, TÄNZER & ENTERTAINER und die SESSIONS BAND begeistern uns am

Samstag, den 11. August 2018, Beginn 18:30 Uhr!
Der Eintritt ist frei!

HINKOMMEN, MITFEIERN, MITSINGEN, afoch “LEBM SPÜRN”

mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, July 28, 2018 8:58:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Rhythm & Blues und Rock im Schloss Neugebäude - 20. u. 21.7. 


Rhythm & Blues und Rock im Schloss Neugebäude - 20. u. 21.7.2018
 

Gratis-Konzerte im Schloss: „Juke Joint Royals“ (20.7.) und „Evolution Rockband“ (21.7.).

  • Am Freitag, 20. Juli, wird ab 18:30 Uhr das temperamentvolle Septett „The Juke Joint Royals“ im typischen Sound der 40er- und 50er-Jahre die Zuhörerschaft begeistern. Das Programm der Combo reicht von Boogie Woogie, Blues und Jive bis zu Rhythm & Blues und Rock’n Roll.
  • Am Samstag, 21. Juli, startet um 18:30 Uhr die Gruppe „Evolution – Die Rockband!“ Wer Rock-Musik „der alten Schule“ liebt, kommt bei dieser 6 Personen-Kapelle auf seine Kosten. Zu hören sind echte „Klassiker“ legendärer Rock-Stars wie Janis Joplin, „AC/DC“, „Deep Purple“ und „Guns N‘ Roses“. Beglückt vernimmt der wahre Rock-Fan das Motto der Band: „The Heart Of Rock Is Still Beating!“.

mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, July 19, 2018 11:13:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 1 Votes

Fotowettbewerb „Summer in the City“ in Simmering - bis 2.9. 


Fotowettbewerb Summer in the City in Simmering - bis 2.9.2018
 

„Sommer in der Stadt“ lautet das Motto des Fotowettbewerbs, der von Smarter Together initiiert wird. Dabei sind Aktivitäten gefragt, die aufzeigen, wie der Sommer in der Stadt nachhaltig und klimaschonend gestaltet werden kann. Welche Orte in Simmering nutzt man im Sommer besonders gern? Was sind Ihre Tipps gegen Hitze in der Stadt? Mit dem Rad an die Donau, Wasserspiele im Park, ein selbstgebastelter Schattenspender, zu Fuß durch die Grünoasen Simmerings oder Garteln in der Stadt? Ihre Ideen sind gefragt!
Mit dem Fotowettbewerb „Summer in the City“ ruft die Stadterneuerungsinitiative Smarter Together alle SimmeringerInnen zum Mitmachen auf. Fotos können ab sofort bis 2. September eingereicht werden. Inspiration zum Thema gibt es auch beim SIMmobil, dem Simmeringer Infomobil, das im Juli bei der S-Bahn-Station Geiselberg Halt macht.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, July 11, 2018 1:14:00 PM Categories: Rot-Grün in Wien Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Einladung zur „12/60 Std. Gießchallenge“ 


Einladung zur 12 respektive 60 Stunden Gieß-Challenge
 
Der Betriebsratsvorsitzende eines Gießereibetriebes in Tirol lädt zu einer Challenge ein.

Hall in Tirol, am 25.6.2018

Ergeht an:
IV Präsident Georg Kapsch, WK Präsident Harald Mahrer, WK Präsident Tirol Jürgen Bodenseer, FMTI Obmann Georg Knill, BK Sebastian Kurz, BK Vize HC Strache.

Sehr geehrte Herren,
werte Kollegen!

Mein Name ist Armin Eberl, ich bin Betriebsratsvorsitzender eines gemeinsamen Betriebsrates in einem Gießereibetrieb in Tirol. Die derzeitige Diskussion zum 12-Stunden-tag/60-Stunden-Woche beschäftigte unser Gremium auch in den letzten Betriebsratssitzungen. Wie schon erwähnt, sind wir ein Gießereibetrieb mit Hitze- und Schwerarbeitsplätzen. In den Produktionsbereichen haben wir in der Firma keinen 60-jährigen Mitarbeiter. Dies mag wohl den Arbeitsbedingungen, welche eine Gießerei mitbringt, geschuldet sein.

Keiner meiner Betriebsratskolleg_innen kann sich vorstellen, in der Gießerei 12 Stunden am Tag und dies über mehrere Tage zu arbeiten!

So machte ich den Vorschlag:
Warum laden wir nicht jene zu einer sogenannten „12 / 60 Std. Gießchallenge“ ein, die uns dies gesetzlich verordnen wollen. Gießchallenge heißt: Die Eingeladenen treten gegen mich, den Betriebsratsvorsitzenden, in unserer Gießerei bei den Schleudermaschinen, entweder am Gießtümpel oder an der Gießrinne an. 4 Tage jeweils 12 Stunden, Beginn von 06:00 Uhr bis 12:00 Uhr, dann eine ½ Std. Mittagspause und um 12:30 geht’s weiter bis 18:30 Uhr. Anschließend könnten wir noch unsere Freizeit, entweder beim Tennis, Fußball oder im Verein genießen. Schlafen gehen sollte man zeitig, weil am nächsten Tag um 05:00 Uhr Tagwache ist.

Einladungen würden bekommen:
IV Präsident Georg Kapsch, WK Präsident Harald Mahrer, WK Präsident Tirol Jürgen Bodenseer, FMTI Obmann Georg Knill, BK Sebastian Kurz, BK Vize HC Strache.

Abklärung mit meinem Eigentümer würde ich übernehmen. Da wir in unserer Firma ein sozialpartnerschaftliches Miteinander auf Augenhöhe praktizieren (was ja heute nicht mehr so selbstverständlich ist), bin ich fast sicher, dass er so einer Challenge sportlich positiv gegenübersteht.

Zur Unterbringung im Zweibettzimmer während dieser Arbeitswoche, können wir eine nette Pension in unmittelbarer Nähe unserer Firma anbieten. Die Kosten dafür könnten von der PRO-GE und der AK Tirol übernommen werden (das würde ich abklären). Ihnen als Teilnehmer würden somit keine Aufwendungen entstehen. Kosten der Anreise 2. Klasse ÖBB wird vom Betriebsrat übernommen. WK Präsident Bodenseer könnte selber anreisen, zumal er ja in Tirol wohnhaft ist (entweder mit Auto – aber bitte nicht mit dem Ferrari, das macht kein gutes Bild bei meinen Arbeitern - oder mit Linienbus, der bleibt vor der Firma stehen).

Arbeitsschutzkleidung, Helm, Gießerstiefel usw. wird vom Betriebsrat gestellt, die Kosten werden auch von uns übernommen.

Einschulung am Gießtümpel und an der Gießrinne:
Keine spezielle Ausbildung nötig, Anlernphase ca. 2 Stunden, wird von einem türkischen Kollegen übernommen. Man muss also keinen Hochschulabschluss haben (den haben ja andere auch nicht), man sollte aber nicht unbedingt Angst vor flüssigem Gusseisen haben.
Wie bei einer Challenge üblich gibt es auch etwas zu gewinnen. Für jede Stunde die ein Teilnehmer vor Schichtende abbricht, sind 100 € fällig (natürlich nicht nach dem Kumulationsprinzip, sondern für jeden Teilnehmer separat). Die Endsumme würde dann einem sozialen Zweck zugeführt (gerne auch an Unternehmer, die in Schieflage geraten sind).

Wie bei einer Challenge üblich, könnten Qualitätsmedien wie z. B. Tiroler Tageszeitung, Kurier, Standard, Presse usw. darüber berichten, gerne auch ORF und Puls 4.

Meine Kollegen meinten, ob ich irgendwo „angrennt“ wäre, oder ob ich „schwere Medikamente“ nehme. Da wird niemand kommen war die Antwort (weitere Ausdrücke will ich nicht wiedergeben).

Ich musste meinen Kolleg_innen aber vehement erwidern:
„Das sind alles Menschen, Industriekapitäne und Unternehmer, die mit beiden Beinen im Wirtschaftsleben stehen, gleich einer deutschen Eiche verwurzelt im Wiener Asphalt! Kein Sturm wirft sie um, keine Herausforderung ist ihnen zu groß!
Ich bin mir sicher, dass die Herren der Industrie und Wirtschaft diese Herausforderung annehmen werden! Auch für Kanzler und Vizekanzler wird es kein „Kneifen“ geben. Sie stellen sich jedem entgegen und schon gar einem Betriebsrat.“ Ich habe Sie alle also mit Inbrunst gegen alle negativen Meinungen verteidigt.

Als Zeitpunkt für diese Challenge würde sich die vierte Augustwoche anbieten, wir sind aber über jeden Terminvorschlag offen, es sollte jedoch wegen der Temperaturen im Sommer sein. Auch müssen nicht alle zur gleichen Zeit kommen, ich trete auch gerne gegen jeden einzeln an. Man könnte dann endlich unseren Gießereimitarbeitern zeigen, dass ein 12 Stundentag nichts ist, was man nicht locker durchhalten kann (manch einer in der Gießerei macht ja nach 8 Stunden schon fast schlapp). Hitze- und Elektrolytgetränke werden selbstverständlich zur Verfügung gestellt. Bei Raumtemperaturen von bis zu 45 °C und Arbeitsplatztemperaturen von etwa 60 °C soll man viel trinken.

Ich ersuche Sie um ihre geschätzte baldige Antwort. Diese würde ich bei der kommenden Betriebsversammlung zu diesem Thema allen Mitarbeiter_innen überbringen. Ich bin sicher, Sie werden mich nicht im Stich lassen, zumal es auch um eine Wette und um zwei Kasten Bier (ist bei Gießern üblich) geht.

Eine Bitte hätte ich noch an die Politik:
Bitte Fr. Bundesminister Hartinger-Klein den Begriff Freiwilligkeit erklären. Denn die Freiwilligkeit des Einzelnen endet immer mit dem Diktat des Stärkeren. Und dies ist zu 100 % der Vorgesetzte, Meister, Abteilungsleiter, Geschäftsführer, Vorstand und Eigentümer.

Vielleicht noch ein kleines Stimmungsbild (biblischer Vergleich), wie sich Mitarbeiter momentan in dieser Diskussion fühlen und welche Wertigkeit sie haben (lt. Facebook / Twitter von Ing. Gerald Kohl / Wiener Unternehmer und Mitglied des ÖVP-Wirtschaftsbundes zum 12 Stunden Tag – Aussage wurde verteilt und kam gar nicht gut an):

Ein kleiner Vogel - ein Spatz - sitzt am untersten Ast einer Fichte. Über ihm eine Amsel. Über der Amsel eine Elster. Über der Elster ein Uhu. Über dem Uhu ein Falke. Über dem Falken ein Geier. Und ganz an der Spitze sitzt der König der Lüfte - ein Adler. Und weil ja jeder dieser Vögel Nahrung zu sich nimmt, gibt er am Ende eines „laaangen“ Tages wieder etwas ab, was nach unten fällt. Und jetzt kann sich jeder ausdenken, wie sich der Spatz am untersten Ast am Ende des „laaangen“ Tages fühlt. So fühlen sich momentan viele hart arbeitende Mitarbeiter bei uns in der Gießerei, in vielen anderen Industriebetrieben, am Bau und im Tourismus.

Wir freuen uns auf Ihre positive, baldige Antwort und verbleiben mit

„Glück Auf“
Armin Eberl – Betriebsratsvorsitzender

Posted by Allé Wilfried Wednesday, July 4, 2018 2:47:00 PM Categories: Gesundheit Soziales Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 4 Votes

Demonstration gegen den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche - 30.6. 


Demonstration gegen den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche am 30.6.2018
 

Es wird ernst:

Mittels Initiativantrag, also ohne das übliche Begutachtungsverfahren im Parlament, in dem Kritik eingebracht und Änderungen erreicht werden können, und ohne Einbeziehen der Sozialpartner sollen der 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche eingeführt werden.
Der ÖGB macht dagegen mobil und organisiert für kommenden Samstag, 30. Juni 2018, eine Groß-Demonstration. Die Sektion 8 schließt sich dem Protest vollinhaltlich an und wird gemeinsam an der Demo teilnehmen. Wir treffen uns um 14:00 Uhr Ecke Stumpergasse / Mariahilferstraße und würden uns freuen, wenn du mit uns mitmarschierst!

In der Praxis würde das bedeuten: Eigentlich summiert sich dieses Konstrukt auf  12 1/2 Stunden, weil arbeitsrechtlich ja eine - unbezahlte! - Mittagspause  gemacht werden muss; d.h. ein Arbeitstag dauert dann beispielsweise von 7:00 Uhr früh bis 19:30 Uhr. Rechnet man noch den Arbeitsweg dazu, ist man - bestenfalls! - von 6:30 bis 20 Uhr außer Haus.
Na, echt!
😡 Leiwand? ... 👨‍👩‍👧 👨‍👩‍👧‍👦 👨‍👩‍👦‍👦 👨‍👩‍👧‍👧 👩‍👩‍👦 👩‍👩‍👧 👩‍👩‍👧‍👦 👩‍👩‍👦‍👦  

... und von wegen gesicherter Arbeitsplatz, sollten die angeordneten Überstunden nicht gemacht werden können  🤑😝

Posted by Allé Wilfried Wednesday, June 27, 2018 10:24:00 AM Categories: Soziales Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 1 Votes
Page 5 of 59 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 30 > >>
  • RSS

Archives