Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

Sany's Grillservice

 

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

"Probeheulen" der Wiener Sirenen - 3.10. 


Probeheulen der Wiener Sirenen am 3.10.2015
 

Am Samstag, dem 3. Oktober 2015, werden in ganz Österreich über 8.200 Sirenen getestet. Allein in Wien befinden sich 184 Sirenen. Zwischen 12 und 12:45 Uhr werden an diesem Tag vier Signale ausgestrahlt: "Sirenenprobe", "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung". Dabei soll nicht nur der technische Zustand überprüft werden. Die Bevölkerung soll zudem mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

Die Bedeutung der Signale:

  • Sirenenprobe 15 Sekunden
  • Warnung 3 Minuten gleich bleibender Dauerton: Herannahende Gefahr
    Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
  • Alarm 1 Minute auf- und abschwellender Heulton: Gefahr
    Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.
  • Entwarnung 1 Minute gleichbleibender Dauerton: Ende der Gefahr
    Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) beachten.

Von 9 Uhr bis 15 Uhr ist das Sirenentelefon unter 01/4000 7524 in Betrieb. Hier kann man Störungen bzw. zu laute oder zu leise Sirenen melden.

Die Adressen der Sirenenstandorte, aufgelistet nach den Bezirken:
www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/krisenmanagement/warn-alarm-system/sirenenstandorte.html

Posted by Allé Wilfried Tuesday, September 29, 2015 6:07:00 PM Categories: Katastrophenhilfe Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Jeder zweite 71er bis Kaiserebersdorf 


Jeder zweite Einundsiebziger bis Kaiserebersdorf
 

Damit jeder zweite 71er bis nach Kaiser­ebers­dorf fahren kann, muss vorher noch die Um­kehr­schleife aus­ge­baut wer­den. Es muss Platz ge­schaffen werden, damit eine weitere Stra­­ßen­bahn­garni­tur zur Aus­gleichs­zeit ab­ge­stellt wer­den kann. Die Fertig­stellung dieser Maß­nahme ist für das Früh­jahr 2016 ge­plant. Dann steht einer Ver­längerung des 71ers bis nach Kaiser­ebers­dorf – wie von der SPÖ-Sim­mering in einem An­trag der Bezirks­ver­tretung ge­fordert wurde – nichts mehr im Wege.

Ab dann soll jeder zweite 71er bis nach Kaiser­ebers­dorf ge­leitet werden. Somit kann diese alt­bewährte Sim­meringer Linie als Ent­lastung für den 6er dienen. Diese Maß­nahme wird dafür sorgen, dass Fahr­gäste nicht mehr so lange auf die An­bin­dung zur U3 bzw. zum Zen­trum Sim­mering warten müssen, sollte es auf der Linie 6 zu einer Störung mit Zeit­ver­zö­gerung kommen.

Posted by Allé Wilfried Sunday, September 27, 2015 10:33:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 59: Der "Geiz-ist-geil"-Bumerang 


Standpunkt 59: Der "Geiz ist geil"-Bumerang
 

Max Mustermann begann seinen Tag um 6 Uhr früh, nachdem sein Wecker (made in Japan) klingelte.
Während seine Kaffeemaschine (made in China) gurgelte, rasierte er sich im Bad mit einem Elektro-Rasierer (made in den Philippinen).
Er zog ein Hemd (made in Sri Lanka) an, Designer Jeans (made in Singapore) und Turn-Schuhe (made in Vietnam).
Nach dem Frühstück aus der elektrischen Pfanne (made in India) setzte er sich, um mit seinem Taschenrechner (made in Mexico) auszurechnen, wieviel er heute ausgeben könnte.
Dann stellte er seine Uhr (made in Taiwan) nach dem Radio (made in India), setzte sich in sein Auto (made in Japan), tankte es voll (mit Sprit aus Saudi Arabien) und begann, sich in Österreich einen Job zu suchen.
Am Abend eines wiedermal enttäuschenden und fruchtlosen Tages beschloss Max, sich auszuruhen und setzte sich an den Computer (made in Malaysia).
Er zog bequeme Sandalen an (made in Brasilien), schenkte sich ein Glas Wein (aus Frankreich) ein und schaltete den Fernseher an (made in Korea)
- und dann wunderte er sich . . .
warum er keinen gut bezahlten Job in Österreich finden konnte . . .

Und nun überlegt er, ob er wohl ein ganz kleines bisschen selbst mit Schuld hat . . . ?!

Posted by Allé Wilfried Friday, September 25, 2015 9:49:00 PM Categories: Soziales Wir sind mehr
Rate this Content 1 Votes

"Musik in Rot-Weiß-Rot" - 26.09. 


Musik in Rot Weiß Rot am 26.09.2015
 

„Hier ist die Wiener Musikszene in Rot-Weiß-Rot!“
In Anlehnung an die Zeit nach dem 2. Weltkrieg wurde obiges Zitat neu kreiert, dass im Original lautet: „Hier ist der österreichische Sender Rot-Weiß-Rot!“. Mit diesen Worten eröffnete nämlich der amerikanische Generalmajor Walter M. Robertson am 6. Juni 1945 den Rundfunk in Salzburg, „Möge dieses Medium dazu beitragen, die Österreicher zu einem gut unterrichteten Volk zu machen.
Information ist auch im Wiener Wahlkampf ein wichtiger Teil. Aber Information kann und soll auch unterhaltsam sein. Darum komm bei freiem Eintritt vorbei, und genieße österreichische Musik vom Feinsten und vielleicht erfährst du auch noch mehr über die Errungenschaften und Zielsetzungen von unserer tollen Stadt und wie sie sich nach jener unsäglichen Epoche des Nationalsozialismus entwickelt hat - zu unserem heutigen Wien. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, September 19, 2015 5:29:00 PM Categories: Veranstaltungen Wahlen
Rate this Content 0 Votes

"Schmankerlessen" Simmeringer SPÖ Frauen - 20.9. 


Schmankerlessen Simmeringer SPÖ Frauen am 20.9.2015
 

Wie schon in den Jahren zuvor bitten die SPÖ Frauen aus Simmering wieder zu Tisch. Allen Gourmets wird heimische Ess- und Trinkkultur dargeboten. Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, würde aber die Planung und Ausführung erleichtern. Tel.: +43 1 / 749 05 41. Das Austauschen von Erfahrungen und Rezepten ist möglich und auch erwünscht. Guten Appetit!
Unkostenbeitrag: 15 Euro.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, September 19, 2015 12:37:00 PM Categories: Frauen Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Michael Dedic in Wort, Bild und Ton 


Michael Deditsch in Wort, Bild und Ton
 

"Einmal Simmeringer, immer Simmeringer." Michael Dedic fühlt sich im südlichen Arbeiterbezirk wohl. Die Linie 71 erinnert Michael Dedic an seine Kindheit. Auf dem Weg von der Innenstadt nach Simmering formuliert der Kandidat der SPÖ seine politischen Ziele. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, September 19, 2015 9:44:00 AM Categories: Wahlen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Arbeiten mit 65, 60, 55, 50 und mittlerweile auch schon ab 45 wird immer schwieriger 


Arbeiten mit 65, 60, 55, 50 und mittlerweile auch schon ab 45 wird immer schwieriger
 

Wenn Volkswirte über Altern nachdenken, beschwören sie sehr schnell sehr negative Szenarien.

Behauptung: Aber wenn die Alten länger arbeiten, nehmen sie doch den Jungen die Jobs weg.

Faktum: Nein, das ist Blödsinn und immer und überall das erste Argument, das man hört. Es ist eine ver­breitete ver­kehrte An­nahme, dass die Menge an Arbeit oder Jobs in der Ökonomie fix ist. Tat­säch­lich ar­beiten in jenen Ländern, wo am meisten Alte ar­beiten, auch am meisten Junge. Je mehr Men­schen ihr Human­kapital einsetzen und auf dem Arbeitsmarkt sind, umso besser geht es der Wirtschaft.

Botschaft an den obersten Wirtschaftskämmerer Christoph Leitl kann somit nur lauten: „Geht’s dem Arbeits­markt gut, geht’s auch der Wirt­schaft gut!“ Je mehr Ein­kommen es gibt, umso mehr wird ge­kauft. Der Kuchen wird für alle größer.
Und als zweite Botschaft an alle, die hohe Vermögenswerte und leistungsloses Einkommen so sehr gegen gerechte Be­steuer­ung schützen, sei gesagt: Ge­bunkertes und ge­hortetes Ver­mögen ist wie Sand im Ge­triebe - sowohl für eine gut funk­tionierende wie auch für eine stot­ternde Wirt­schaft.

Fazit: Lassen wir arbeitsfähige und arbeitswillige Menschen arbeiten! Egal ob jung oder alt, auf jeden Fall mit einer ge­rechten Ent­lohnung und nicht zu einem Bettel, son­dern mit einem Ein­kommen, von dem man auch ordent­lich leben kann. Pre­käre Arbeits­ver­hältnisse brin­gen dem Einzelnen aber auch der Wirt­schaft nichts; siehe oben: Bot­schaft an Leitl.

mehr ->

Posted by Allé Wilfried Saturday, September 19, 2015 8:27:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Der Simmering Bus - Steig ein am 19. September! 


Der Simmering Bus - Steig ein am 19. September!
 

Sehr geehrte Damen und Herren!
Wir möchten noch einmal daran erinnern, dass morgen unser Simmering Bus unterwegs ist und Sie noch einmal recht herzlich zu unserer Bezirksrundfahrt einladen!
Der Simmering Bus - unser Termin für alle aktiven Simmeringer am
Samstag, 19. September 2015 um 10 Uhr
Ecke Geiselbergstr. 34-36 / Kremenetzkygasse (beim Billa)

Teilnahme gratis!
zum Einladungsplakat ->
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
   Mag. Birgit JISCHA                Dr. Harald TROCH
          Bezirkssekretärin              Bezirksparteivorsitzender

Posted by Allé Wilfried Friday, September 18, 2015 9:28:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 58: Flüchtlinge und Landraub 


Standpunkt 58: Flüchtlinge und Landraub
 

Was haben Flüchtlinge (Flüchtlingsströme) mit Landraub zu tun? Um sich dieser Frage ansatz­weise zu nähern, empfiehlt es sich den Film "Land­raub" - ab 18. September 2015 in öster­reichischen Kinos (ab 8. Oktober 2015 in deutschen Kinos) - an­zu­sehen. In diesem Film wird man klar er­kennen, dass mit Land­raub vielen Men­schen die Existenz­grund­lage ent­zo­gen wird. Die Mittel- bis Lang­zeit­folgen er­leben wir der­zeit in Eu­ro­pa. Vielen Men­schen bleibt buch­stäblich keine andere Wahl, als ihre Hei­mat zu ver­lassen, weil sie keine Zukunfts­aus­sichten mehr vor­finden. Ent­weder ver­lieren sie Grund und Boden, wie auch um die noch exis­tierenden und zu­nehmend weniger werdenden Gebiete oft extrem grau­sam ge­kämpft wird. Und wer ver­bietet den "Land­räubern" dieses Gewinn­stre­ben um jeden Preis, ohne Rück­sicht auf die dort lebenden Men­schen und deren Um­welt? Offen­sichtlich niemand! Dafür wird gegen jene Stimmung ge­macht, die Opfer dieser gnaden­losen Profit-Maxi­mierung sind. mehr ->
Und im Nachgang darf nicht unerwähnt bleiben, dass dadurch nach und nach auch unsere heimische Land­wirt­schaft und KMUs unter Druck ge­raten.
„Geiz ist geil!“ Das ist der falsche Weg. Das gilt es zu erkennen!

Posted by Allé Wilfried Thursday, September 17, 2015 8:32:00 PM Categories: Film, Fernsehn, Unterhaltung Soziales Steuern, Finanzen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

TTIP - der Countdown läuft! 


Tee Tee Ih Pee: - der Countdown läuft!
 

Noch bis zum 6. Oktober ist Zeit die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA zu unterschreiben! Dann endet die einjährige Sammelphase, die laut EU-Regeln für eine EBI vorgesehen ist. Bisher kann sich dieser Erfolg sehen lassen: Mehr als 2,6 Millionen Menschen haben bis jetzt schon unterzeichnet. Wenn noch viele mithelfen kann im Endspurt die 3 Millionengrenze erreicht werden.

Was bedeutet TTIP für die Menschen?
Hinter TTIP versteckt sich ein massiver Angriff auf alles, was uns wichtig ist:

  •     Soziale Sicherheit
  •     Arbeitsrechte
  •     Umweltschutz und nachhaltige Landwirtschaft
  •     Demokratie

Wer gewinnt bei TTIP?
Während mit TTIP die breite Masse der Menschen in der EU und den USA eine weitere Verschlechterung ihrer Lebensqualität erfahren wird und auch die Umwelt das Nachsehen hat, gibt es einige wenige Gewinner: Konzerne auf beiden Seiten des Atlantiks. Für sie werden die Gewinne sprudeln.

Mythen & Fakten:

  • Freihandelsabkommen sind keine Lösung zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit in Europa. Vom versprochenen Jobwunder wird wenig übrig bleiben. Im Gegenteil: Sozialdumping und die Zunahme von prekären Arbeitsplätzen sind die Folge.
  • Unter dem Deckmantel des unregulierten Handels werden positive Wirtschaftswachstums- und Beschäftigungseffekte versprochen. Verschwiegen wird dabei, dass nationale Regulierungen zum Schutz von ArbeitnehmerInnen und für sozialstaatliche Absicherungen unverzichtbar sind. Ohne diese Regelungen sind Sozial- und kollektivvertragliche Mindeststandards gefährdet und bedeuten den Abbau von Sozialrechten.
  • Durch private Schiedsgerichte (ISDS) sollen Investoren außerhalb der nationalen und europäischen Rechtssysteme auf Schadenersatz klagen können. Dies bedeutet eine Aushebelung der Rechtsstaatlichkeit. Bei jeder Gesetzesänderung, die sich negativ auf die Profitaussichten auswirkt, wie z. B. Konsumenten-, Gesundheits- und ArbeitnehmerInnenschutzbestimmungen, müssen Staaten in Zukunft damit rechnen, auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt zu werden.

Wie und wo kann man seine Unterschrift gegen TTIP leisten? Hier ->

Posted by Allé Wilfried Monday, September 7, 2015 10:50:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Bezirks-Tour 2015 - 16.9. 


Bezirks-Tour 2015 am 16.9.2015.
 

Am 16. September kommt die Wiener SPÖ Road-Show bei uns im Bezirk am Leberberg vorbei!

Wir erwarten: Tolles Wetter! Super Stimmung! Du hast die Möglichkeit, dich direkt mit unseren Kan­di­da­tinnen und Kan­di­daten zu unter­halten. Zwischen­durch kannst Du das Show­pro­gramm ge­nießen. Und auch für das leib­liche Wohl ist ge­sorgt.
Eintritt frei!           Hinkommen - Spaß haben!
mehr ->
zur Fotogalerie ->

Posted by Allé Wilfried Sunday, September 6, 2015 11:23:00 PM Categories: Veranstaltungen Wahlen
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 57: Faire Bezahlung 


Standpunkt 57: Faire Bezahlung
 

Das Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz aus dem Jahre 2011, welches der Unter­ent­lohnung und somit der Wett­bewerbs­ver­zerrung ent­gegen­wirken soll, wurde im Mai 2015, rück­wirkend per 1. 1. 2015, nach­ge­bessert. Die Regelungen be­treffen nicht nur in­ländische, sondern auch aus­ländische Arbeit­geber, die Dienst­nehmer zu Dienst­leistungen nach Öster­reich ent­senden oder über­lassen. Da­durch soll es nicht mehr mög­lich sein, über den Um­weg "Be­schäftigt im Aus­land aber arbeiten in Öster­reich" unter Kollektiv­ver­trag Men­schen zu be­schäftigen, was ja nichts anderes als Lohn­dumping ist und den Wett­be­werb der Unter­nehmer er­heblich ver­zerrt. Das wieder­um brachte heimische Unter­nehmen, die sich schon immer an eine korrekte Be­zahlung hielten (halten mussten), massiv unter wirt­schaft­lichen Druck, weil sie bei Auf­trags­ver­gaben gegen diese un­lautere Kon­kurrenz oft­mals leer aus­gingen. Die logische Fol­gerung daraus war, dass sie im ersten Schritt die Be­zahlung ihrer Mit­arbeiter bis auf Mindeste ab­senkten (ab­senken mussten) und in der Folge auch Ent­lassungen durch­führten (durch­führen mussten).
Hier hat das Sozialministerium einen klaren Schnitt gemacht. Lohn- und Sozial­dumping kann mit diesem nach­ge­schärften Gesetz er­folg­reich be­kämpft werden, zumal auch die Be­strafung bei Über­tretung Beträge sind, die höher sind, als dass sie ein­fach nur "aus der Porto­kassa" zu be­rappen sind. Der Straf­rahmen für die Unter­ent­lohnung be­wegt sich ab­hängig von den be­troffenen Arbeit­nehmern zwischen € 1.000,-- und € 20.000,-- pro Dienst­nehmer (im Wieder­holungs­fall doppelt). mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, September 3, 2015 11:23:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 0 Votes

Buslinie 69A ab 7. September mit neuer Linienführung 


Buslinie 69 A ab 7. September 2015 mit neuer Linienführung
 

Mit Schulbeginn gibt es eine neue Linien­führung für die Buslinie 69A, die ab 7. September den Haupt­bahn­hof durch das Sonn­wend­viertel an­fährt. Von Simmering kommend, quert der 69A den neuen Stadt­teil durch die neu er­richtete Alfred-Adler Straße und fährt via Sonn­wend­gasse Richtung Haupt­bahnhof. Die Haltes­telle Sonn­wend­gasse in Richtung Haupt­bahn­hof wird wegen einer Bau­stelle vor­erst noch nicht ein­ge­halten. Richtung Simmering fährt der 69A über die Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße, Sonn­wend­gasse und Alfred-Adler-Straße. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, September 3, 2015 9:44:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Instandhaltungsarbeiten im Gleisbereich auf Höhe Ailecgasse/Zentralfriedhof 


Instandhaltungsarbeiten im Gleisbereich auf Höhe Ailecgasse / Zentralfriedhof
 

Als ÖBB-Infrastruktur AG stehen wir unter anderem für Leistungs­fähigkeit und Sicher­heit im Netz der ÖBB. Wir führen daher im Gleis­bereich auf Höhe der Ailec­gasse nächst dem Wiener Zentral­friedhof/Tor 9 In­stand­hal­tungs­arbeiten durch.
Diese dauern von 16. bis 18. September 2015.
Kurz und effizient gestaltete Baumaßnahmen sowie die Auf­recht­er­haltung des Zug­ver­kehrs sind dabei unsere vor­rangigen Ziele. Wir bitten daher um Ihr Ver­ständnis, dass die Ar­beiten nachts statt­finden. Wir sind bemüht, Be­ein­trächtigungen so ge­ring wie mög­lich zu halten. Leider können wir Lärm- und Staub­be­lastungen nicht gänz­lich ver­meiden.

Medieninhaber: ÖBB-Infrastruktur AG, Wien

Posted by Allé Wilfried Wednesday, September 2, 2015 8:20:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Simmeringer Sicherheitsfest - 04.09. 


Simmeringer Sicherheitsfest am 04.09.2015
 

Die Simmeringer Bezirksvorstehung lädt am 4. September 2015 von 10 bis 17 Uhr zum Sicherheits­fest 2015 am Enkplatz ein. Es dreht sich alles rund ums Thema Sicher­heit. An den zahl­reichen Ständen können sich Be­sucherinnen und Be­sucher über die Tätigkeits­bereiche der Polizei sowie ver­schie­dene Fragen der Sicher­heit in­for­mieren.
Eine Vor­führung der Dienst­hunde­staffel der Polizei und musikalische Dar­bietungen runden das Programm ab. mehr ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, August 19, 2015 10:17:00 PM Categories: Veranstaltungen Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes
Page 10 of 50 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 20 > >>
  • RSS

Archives