Die Bauarbeiten entlang der U1-Verlängerung Richtung Oberlaa biegen langsam auf die Zielgerade ein. Die Neubau-Stationen nehmen bereits konkrete Formen an, es geht nun an die letzten Details bis zur Eröffnung am 2. September. Zur Hauptverkehrszeit in der Früh und am späten Nachmittag sind derzeit 25 Züge gleichzeitig auf der U1 unterwegs. Mit der Eröffnung des neuen Teilstücks am 2. Setptember werden es dann 31 Züge sein, die zwischen den Stationen Leopoldau und der neuen Endstation Oberlaa unterwegs sein werden.

Mit März 2017 startet die Förderaktion für Elektroautos; 3.000 Euro für Unternehmen, 4.000 Euro für Private. Sowohl der Ankauf von Elektrofahrzeugen als auch die Errichtung von Ladeinfrastruktur werden finanziell unterstützt. mehr ->

Förderung von Transportfahrrädern in Wien. Der Kauf von Transportfahrrädern wird ab März 2017 mit bis zu 800 beziehungsweise 1.000 Euro unterstützt. Gefördert werden sowohl Private als auch Unternehmen. mehr ->

Autofahrer, die trotz Rotlichts in die Kreuzung einfahren, werden weniger. Sind "Rotlichtkameras" notwendig, sinnvoll oder abzulehen? mehr ->

U1-Verlängerung vom Reumannplatz nach Oberlaa. Die Bauarbeiten schreiten zügig voran. Bis zur Eröffnung am 2. September 2017 stehen noch einige Arbeiten an. mehr ->

Selbstfahrende Autos werden unseren Alltag sicherer machen. Es wird weniger Tote auf unseren Straßen geben, weil die Technik hilft, fatale Fehler zu vermeiden“. Verkehrsminister Leichtfried absolvierte bereits erste Testfahrten in selbstfahrenden Autos auf der A9. mehr ->

Im kommenden Jahr wird es Verbesserungen auf einigen zentralen S-Bahnverbindungen geben: So werden 2017 insbesondere die S7-Flughafenschnellbahn, die Franz-Josephs-Bahn und die Ostbahn zusätzliche Züge bekommen. Besonders zu den Stoßzeiten wird das zusätzliche Angebot für Entlastung sorgen.

U4 ab Montag wieder auf ganzer Strecke
Die Bauarbeiten im Westen der U4 sind geschafft. Nach der umfassenden Modernisierung zwischen Hütteldorf und Schönbrunn ist die grüne U-Bahn-Linie ab Montag nach 128 Tagen Bauzeit wieder auf ihrer gesamten Strecke unterwegs. mehr ->

2016: Der Öffi-Ausbau geht weiter
Neben dem U1-Ausbau und der Planung des Projekts U2/U5 steht die Modernisierung bestehender Infrastruktur im Mittelpunkt; dazu zählen die umfassende Modernisierung der U4, die weitere Revitalisierung der historischen U6-Stationen und die fortlaufende Erneuerung der Gleisinfrastruktur im Straßenbahnnetz.

  • NEU4: Die Modernisierung der U4 tritt in die heiße Phase. Die umfassende Erneuerung der Gleise macht Teilsperren erforderlich. Mehr Information finden Sie im Newsletter-Beitrag zu NEU4.
  • Generalsanierung der U6-Station Währinger Straße: Von April bis Ende des Sommers ist der Bahnsteig Richtung Siebenhirten wegen der Sanierungsarbeiten nicht zugänglich. Die Bahnsteige werden wechselweise saniert, jeweils einer steht den Fahrgästen zur Verfügung. 
  • U1: Der Ausbau nach Oberlaa geht weiter. Neben dem Gleisbau liegt der Fokus heuer auf dem Innenausbau der Stationen.
  • Modernisierung des Fuhrparks: 2016 schaffen die Wiener Linien neue U-Bahn-Züge, Niederflur-Straßenbahnen und Autobusse an, die alle klimatisiert und mit Videoüberwachung ausgestattet sind.
  • Modernisierung der Gleisinfrastruktur: Heuer sind über 30 Gleisbaustellen geplant, in enger Abstimmung mit der Stadt Wien

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mit dem 1. Teilabschnitt der Wiener Nordostumfahrung mit Lobautunnel könnte schon 2017 begonnen werden. Der 2. Bauabschnitt - der rund 9 km lange Tunnel - soll 2018 starten. Der Vollbetrieb ist für 2025 vorgesehen. Die Kosten für die insgesamt 19 km lange Strecke dürfte knapp unter 2 Milliarden Euro liegen. mehr ->

2.166 Falschparker blockierten 2015 die Öffis. Nicht nur für die Wiener Linien, sondern vor allem für die Fahrgäste sind Fahrtbehinderungen wegen schlecht geparkter Autos ein Ärgernis. Binnen kurzer Zeit können mehrere tausend Fahrgäste betroffen sein. Die Behebung der Störung dauert mitunter bis zu 40 Minuten. Auf Falschparker können erhebliche Kosten zukommen. Neben einer Verwaltungsstrafe sind auch Kosten für den Einsatz von Feuerwehr (Stundensatz ca. 220 Euro) oder Abschleppdienst vom Verursacher selbst zu tragen. Insgesamt können sich die Kosten rasch auf einige hundert Euro belaufen. mehr ->

In Wien bricht ab 13. Dezember 2015 ein neues Zeitalter für Bahnreisende an. Mit der Vollinbetriebnahme halten auch alle ÖBB-Fernreisezüge, die bisher am Westbahnhof endeten, am neuen Hauptbahnhof Wien sowie am Bahnhof Meidling. Damit werden beide Bahnhöfe zur zentralen Bahndrehscheibe in Wien und darüber hinaus. mehr ->
siehe auch ->

Verdichtete Intervalle an Einkaufssamstagen. Mit besonders kurzen Intervallen von vier statt fünf Minuten fahren die U-Bahn-Linien U1, U4 und U6. Die U3 ist mit einem ca. 3-Minuten-Intervall sogar noch dichter unterwegs. An den Einkaufssamstagen, 28. November, 5. Dezember, 12. Dezember, 19. Dezember, fahren auch zahlreiche Bus- und Bim-Linien verstärkt. mehr ->

Punschzeit ist Öffi-Zeit. Wer „Ja“ zu Punsch und Glühwein sagt, sollte auch „Nein“ zum Auto sagen: Mit U-Bahn, Bim und Bus kommen Christkindlmarkt-BesucherInnen bequem, sicher und ohne lange Parkplatzsuche zu den Wiener Weihnachtsmärkten. mehr ->

ÖBB steht für Hilfe, Menschlichkeit und Qualität - Westbahn für Profit. Während sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÖBB seit der ersten Stunde solidarisch mit den Flüchtlingen gezeigt haben, fordert die Westbahn einen Gebührennachlass für einen etwaigen Geschäftsrückgang. Klar dem Motto folgend: "Mehr privat, weniger Staat". Möge keiner von uns in eine Notsituation kommen! mehr ->

So riskant kann die Nutzung von Smartphones im Straßenverkehr sein. Ein Präventionsvideo der Polizei Lausanne mit Unterstützung der BFU (Beratungsstelle für Unfallverhütung). Aber ACHTUNG! Nur für starke Nerven. Es ist ein echter Schock-Spot ->

E-Taxi Projektstart startet am 21.Mai 2015 - Wiener Stadtwerke starten eines der weltweit größten E-Taxi-Projekte gemeinsam mit Wiener Taxiunternehmen. mehr ->

Erste Fußwegekarte für Wien: Erstmals gibt es einen Stadtplan mit empfohlenen Fußwegen durch Wien. Flaniermeilen, FußgängerInnenzonen und Durchgänge sind darin genauso eingezeichnet wie Märkte, Einkaufsstraßen und öffentliche WC-Anlagen. Die Fußwegekarte wurde im Zuge des heurigen Jahres des Zu-Fuß-Gehens entwickelt. Sie ist kostenlos und kann bei der Mobilitätsagentur Wien bestellt werden. mehr ->

Wiener Linien: Neue Rekorde bei Fahrgästen und Jahreskarten. 931,2 Millionen Fahrgäste bedeuten ein Plus von rund 3,5 Prozent sowie einen neuen Fahrgastrekord. mehr ->

Citybike Wien - das Wiener Gratisleihradsystems (die erste Stunde jeder Entlehnung ist gratis, erst ab der zweiten Stunde einer durchgehenden Nutzung fallen Entlehngebühren an) hat in den vergangenen 12 Jahren 120 Stationen mit insgesamt 3.068 Boxen errichtet, sodass permanent 1.500 Räder für Wienerinnen und Wiener zur Verfügung stehen. Mit den Citybikes werden jährlich an die 967.000 Fahrten, die in Summe über 3,13 Millionen gefahrene Kilometer ergeben, zurückgelegt. mehr ->

Die Wiener Linien-Jahreskarte bekommt ein neues Gesicht. Sie präsentiert sich dann als Plastikkarte im bequemen Kreditkartenformat. Die neue Jahreskarte ist zudem mit einem speziellen Hologramm ausgestattet, das für zusätzliche Fälschungssicherheit sorgt. mehr ->

Nie wieder Strafzettel. Kurzparkzone oder nicht? "Einfach Parken Wien" gibt nach nur einem Knopfdruck Auskunft. mehr ->

Nacht-U-Bahn: 100.000 Fahrgäste pro Wochenende. Seit dem Start der Nacht-U-Bahn sind vier Jahre vergangen. Jedes Wochenende nutzen ca. 100.000 Wienerinnen und Wienern die im Viertelstunden-Takt verkehrende Nacht-U-Bahn. Zusammen mit den „Nightline“-Bussen ermöglicht sie Öffi-Nutzern in den Nächten vor Samstagen und vor Sonn- und Feiertagen ein Heimkommen auch zu später Stunde. mehr ->

Öffi-Beschleunigung: Ampelschaltungen und mehr Platz in Bims. Linie 6: Längste Strecke, meistfrequentierte Linie zwischen Kaiserebersdorf und Burggasse, Stadthalle. Die Linie ist mit einer Gesamtlänge von 14,4 Kilometer damit die längste Straßenbahnlinie Wiens, mit knapp 30 Mio. Fahrgästen auch die am stärksten frequentierte. mehr ->

Sommer-Semesterticket der Wiener Linien ab 1. Februar 2014 gültig. mehr ->

Wiener Linien: Dichtere Intervalle an den Einkaufssamstagen für stressfreies Weihnachts-Shopping mit U-Bahn, Bus und Straßenbahn. Gleichzeitig gibt es wieder spezielle Ticketangebote. mehr ->

Wiener Linien holen 10.000 Liter Müll pro Tag aus Fahrzeugen. Fahrgäste können akute Verschmutzungen telefonisch beim Kundendienst der Wiener Linien melden: 01 7909-100. mehr ->

15 Minuten Gratisparken gilt ab 2.9.2013. mehr ->

907 Mio. Fahrgäste nutzten 2012 die Wiener Linien. mehr ->

Der neue E-Bus ist auf den Innenstadt-Linien 2A und 3A unterwegs und wurde bereits vom deutschen Forum für Verkehr und Logistik mit einem „EBUS Award“ ausgezeichnet. mehr ->

qando-Update der Wiener Linien bringt weitere Verbesserungen für User. mehr ->

Radweganschluss zwischen Favoriten und Landstraße fertig gestellt. Ab sofort lückenloses Radeln vom Südtiroler Platz bis zum Rennweg. mehr ->

Ab Montag, 27. August, fährt die U1 wieder auf der gesamten Strecke. mehr ->

Ausweichmöglichkeiten während der U1-Sperre. mehr ->

Wiener Linien: 2012 bisher 60.000 neue Jahreskarten-BesitzerInnen. mehr ->

Wiener Linien: Sieben weitere Sprachangebote für Ticketkauf am Automaten in U-Bahn-Stationen. mehr ->

Kupferdiebe auf frischer Tat ertappt. Gute Kooperation zwischen Wiener Linien und Polizei. mehr ->

Ab 1. März gelten in Wien die neuen Parkpickerl und Kurzpark-Tarifemehr (lesen oder vorlesen lassen) ->

Die Rettungsgasse (Übungsvideos mit Ton abspielen)  mehr ->
Die Bestimmungen treten mit 1.1.2012 um 0.00 Uhr in Kraft. (Achtung: Es gibt keine Übergangsfristen oder Toleranzzeiträume.)

Abschleppen im Sinne der Sicherheit für die Wienerinnen und Wiener. Trotz vorprogrammiertem Parkplatzmangel entscheiden sich viele für eine Anreise mit dem PKW, anstatt bequem auf das gut ausgebaute öffentliche Verkehrsnetz umzusteigen. Viele von ihnen parkten in der Folge ihr Fahrzeug illegal, etliche benutzten unerlaubterweise Behindertenparkplätze, verstellten Ein- und Ausfahrten und Halte- und Parkverbotszonen. mehr ->

Die Haupt- Radrouten (ganze 255 km!) werden auch im Winter von der MA 48 betreutmehr ->

"Hauptbahnhof Wien"-Baustelle Wiedner Gürtel: Bauarbeiten schreiten rascher voran als angenommen.  mehr ->

Ganz Graz findet Platz in Wiener Öffis.  mehr ->

Bekenntnis zu Elektromobilität
"Wien ist mit dem sehr hohen Anteil an öffentlichem Verkehr bereits heute die Metropole der Elektromobilität. Damit das so bleibt, arbeitet die Stadt Wien gemeinsam mit den Wiener Stadtwerken und Wien Energie an einer neuen Form der urbanen Mobilität. Mit dieser neuen Ladesäule haben wir einen weiteren wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht.", so Vizebürgermeisterin Renate Brauner. Die E-Bike-Tankstelle ist für die Mieter des MQM (Media Quarter Marx) vorgesehen. Die Errichtung der Zweirad-Ladesäule sowie die Stromkosten für die E-Bike-Beladung übernimmt MQM.  mehr ->

Wien feiert 1 Jahr Nacht-U-Bahn und 35 Clubs feiern mit.  mehr ->

Wiener Autobesitzer fahren gerne mit "Öffis". Wer das eigene Auto stehen lässt, tut der Geldbörse etwas Gutes: Bereits eine Wegstrecke von rund sieben Kilometern zum Arbeitsplatz (etwa vom Enkplatz in den 1. Bezirk) verursacht allein an Benzinkosten 450 Euro pro Jahrmehr ->

Schon 5 Millionen Fahrgäste fuhren mit der Nacht-U-Bahn.  mehr ->

Der Elektromobilität gehört im urbanen Raum die Zukunft. E-Mobility: 23 Stromtankstellen in der Messe Wien eröffnet; ab sofort: Stromtanken in den Parkhäusern A und D sowie in der Congress-Tiefgaragemehr ->

Wiener Linien: 1.300 Behinderungen durch Falschparker im ersten Halbjahr. Ein einziges Auto auf eine frequentierte Straßenbahnlinie kann diese bis zu 40 Minuten lahmlegen und Verspätungen für Tausende Fahrgäste verursachen. Wer die Straßenbahn behindert, verursacht nicht nur Ärger für die Fahrgäste der Wiener Linien, sondern auch für seine eigene Geldbörse.  mehr ->

Wiener Linien starten E-Bus Probebetrieb in der Innenstadtmehr ->

Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit. Wenn man nicht direkt betroffen ist, kann man es ja noch mit Humor sehen.
Parkplatz für Behinderte  und eine der Antworten aus der Ellenbogengesellschaft.

Neue Konzepte für Mobilität in Wien. 2010 waren rund 840 Millionen Menschen mit den Wiener Linien "g’scheit unterwegs".   mehr ->

"Ciao Stau!" mit Wiener Linien und ÖBB. Mit der S-Bahn staufrei in die Stadt, mit der U-Bahn staufrei durch die Stadt.  mehr ->

Wiener U-Bahn: Nun 40 neue V-Züge unterwegs.  mehr ->

Einen großen Erfolg brachte der Weltkongress in Dubai für die Wiener Linien. Mit Geschäftsführer Michael Lichtenegger und U-Bahn-Experten Thomas Kritzer entsenden die Wiener Linien gleich zwei Führungskräfte des Unternehmens in die Kommissionen des internationalen Verbands für öffentlichen Verkehr (UITP)mehr ->

Wiener Radkarte
Für all jene, die etwas zu viel Gewicht haben, ist Radln ideal. Denn es belastet die Gelenke kaum. Ob auf der Donauinsel, im Prater, im Wienerwald oder in der Stadt - die Radkarte informiert Sie umfassend und übersichtlich über die vielen Radrouten und Mountainbike-Strecken der Stadt.  mehr ->

Die besonderen Verkehrsregelungen in Wohnstraßen

  • in Wohnstraßen dürfen Fußgängerinnen und Fußgänger die Fahrbahn betreten. 
  • das Spielen ist auf der Fahrbahn gestattet.
  • der Radverkehr ist nicht an die Einbahnregelung gebunden.
  • Fahrzeuge dürfen nur in Schrittgeschwindigkeit (ca. 5 km/h) fahren.
  • Fahrzeuge dürfen nur an den dafür gekennzeichneten Stellen geparkt werden.


Wiener Linien legen bei Kundenzufriedenheit weiter zu.  mehr ->

Rotlichtkameras sorgen für mehr Verkehrssicherheit  mehr ->

Wiener U-Bahn: Neue Piktogramme mit Sicherheitshinweisen. Diese neuen Aufkleber weisen in U-Bahn u.a. auf Türspalt und sich schließende Türen hin.  mehr ->

Neuer Fahrgastrekord bei den Wiener Linien erwartet - Nacht-U-Bahn und U2-Verlängerung hervorragend angenommen  mehr ->

Mehr Sicherheit in der Kaiser-Ebersdorfer Straße 270 bis 272 im Bereich der Bushaltestelle.  mehr ->

Erste Phase der Wiener Ampelmodernisierung abgeschlossen. 200 Ampeln im Hauptstraßennetz komplett erneuert.  mehr ->

StR Schicker: 40-prozentige Zunahme des Radverkehrs seit 2006  mehr ->

StR Schicker: Wiens Beitritt zu Städtenetzwerk "Cities for Cyclists" fix  mehr ->

Gratis-Fahrradcheck auf der summerstage geht in die Verlängerung  mehr ->

Bures, Schicker und Kern eröffnen am 19.8.2010 das bahnorama. Spannende Aus- und Einblicke in das Jahrhundertprojekt Hauptbahnhof Wien  mehr ->

"Wien auf Schiene" - Bahnhöfe 1837 - 2015. Eine abenteuerliche Zeitreise bis zum Jahrhundertprojekt Hauptbahnhof.  mehr ->

Sima testet Elektroauto von Mitsubishi  mehr ->

Gratis-Broschüre "Parken in Wien 2010"  mehr ->

Die U1 Station und die S-Bahn-Station"Südtiroler Platz" werden mit Teilinbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofes Wien im Dezember 2012 in Station "Hauptbahnhof Wien" umbenannt.  mehr ->

Twin City Liner: Halbe Million Passagiere seit Start der Linie  mehr ->

Bahnorama Tower Wien - Informationszentrum Hauptbahnhof  zum Video ->

Anhaltender Aufwärtstrend bei Radverkehr  mehr ->

Das Wiener Radwegenetz wieder übersichtlich und strukturiert dargestellt  mehr ->

Mit der U-Bahn durch die Nacht.
Die WienerInnen haben bei der Volksbefragung "Ja" zum 24-Stunden-Betrieb der U-Bahnen am Wochenende und vor Feiertagen gesagt - und jetzt wird umgesetzt.
Am 3. September geht's los. Alle 15 Minuten wird eine U-Bahn fahren. Vergleichbare Städte haben längere Wartezeiten und teurere Tickets.  mehr ->

Wiens Baustellenkontrolle wird aufgestockt  mehr ->

"fahr_rad_in_Wien" - Wiener Radsaison wird eingeläutet  mehr ->

Konjunkturfaktor Wiener Linien: Investitionen sichern auch im Jahr 2010 tausende Arbeitsplätze  mehr ->

Hauptbahnhof Wien  aus Süd- und Ostbahnhof wird Hauptbahnhof-NEU  mehr ->

Sperre des Südbahnhofes - Was ändert sich ab 13. Dezember 2009  mehr ->